• vom 10.12.2014, 16:27 Uhr

Kommentare


Weihnukka

Verballhornte Feste




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner

  • Kommentar



Das Institut für Judaistik der Universität Wien lädt am 15. Dezember zur Weihnukka-Feier ein. Da steht’s. Schwarz auf weiß. Ich würde es nicht glauben, sähe ich es nicht mit eigenen Augen. "Weihnukka"! Welcher Ungeist sucht da die Wiener Judaistik heim?

"Weihnukka" ist eine unselige Festkonstruktion. Das jüdische Chanukka und das christliche Weihnachten finden zeitlich benachbart statt. Bei beiden Festen werden Lichter entzündet und Geschenke verteilt. Aber das eine ist nicht das andere. Chanukka erinnert an die Wiedereinweihung des zweiten jüdischen Tempels in Jerusalem im Jahr 164 vor Christus. Weihnachten feiert Christi Geburt. Ähnliches äußeres Erscheinungsbild - grundlegend anderer Inhalt.


Zwei unterschiedliche Feste zweier unterschiedlicher Religionen verschmelzen - welch himmelschreiender Unfug! Legt man als demnächst das lustige hinduistische Holi mit Ostern zu Holieaster zusammen, weil die Auferstehung ja auch freudig gefeiert wird?

"Weihnukka" ist nichts als eine clevere Idee christlicher Geschäftsleute, das jüdische Fest herunterzubrechen auf Kitsch und Konsum. So, wie ja Weihnachten völlig profanisiert ist, inhaltsleer und nur noch kommerzorientiert.

Privat kann es jeder mit "Weihnukka" halten, wie er mag. Aber offizielle Stellen wie die Judaistik sollten sich hüten, zwei Feste mit großer religiöser Tradition zu einem ohne religiöse Tradition zu verballhornen. Man kann einander respektieren, man kann einander mögen, man kann einander sogar lieben, ohne miteinander zu einem Konsummonster zu verschmelzen.




Schlagwörter

Weihnukka, Kommentar, Feuilleton

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-12-10 16:32:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bitte jetzt nicht mitbeten, Kinder!
  2. Der Preis für gleichen Lohn
  3. Jessas Mariandjosef
  4. Die Form des neuen Teamchefs
  5. Trost bei Google und McDonald’s
Meistkommentiert
  1. Überall Illuminaten
  2. Der Preis für gleichen Lohn
  3. Jessas Mariandjosef
  4. Kein Roman für diese Republik
  5. Bitcoins öffnen keine Badezimmer

Werbung




Werbung


Werbung