• vom 03.06.2016, 14:12 Uhr

Kommentare

Update: 03.06.2016, 14:26 Uhr

Leserbriefe

Kommentare




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Brandstiftung war die Ursache für das Feuer in der Flüchtlingsunterkunft in Altenfelden.

    Brandstiftung war die Ursache für das Feuer in der Flüchtlingsunterkunft in Altenfelden.© apa/Fotokerschi.at Brandstiftung war die Ursache für das Feuer in der Flüchtlingsunterkunft in Altenfelden.© apa/Fotokerschi.at

    Die Flüchtlinge
    als Sündenböcke

    Menschen kommen nach Österreich, weil sie geflüchtet sind vor Krieg, Gewalt und Hunger. Weil diese Menschen glaubten, hier in diesem Land gebe es keinen Krieg, keine Gewalt und keinen Hunger. So war es auch in Österreich. Und jetzt?


    Ist es Angst, die Menschen aus Österreich jetzt schon dazu bringt, Häuser anzünden, Angst vor dem Ungewissen? Angst, etwas zu verlieren, von dem wenigen, was man noch hat? Oder nur Trägheit, endlich selbst Verantwortung zu übernehmen für das eigene Leben und nicht zu sagen, die anderen sind immer schuld, warum es mir so geht, wie es mir geht. Die Politiker, die Reichen, der Partner, meine ehemaligen Lehrer, die Banken, die Flüchtlinge. Und so sucht man dann Orte, Dinge, Menschen, auf die hingetreten werden kann.

    Bernd Jursitzky,

    per E-Mail

    Die Selbstverwaltung
    der Krankenkassen

    Die (von den betroffenen Sozialpartnern) hochgelobte Selbstverwaltung der Gebietskrankenkassen (GKK) gehört zur sehr nötigen Verbesserung des Versichertenschutzes völlig reformiert.

    Voran ist es vonnöten, das (auch "rechtliche") Eigenleben der GKK zu beenden und die Grundsätze der rechtsstaatlichen Urteilsfindung auch bei Problemen in und mit den GKK wieder in Kraft zu setzen. Wer erlebt hat, wie Richter des Arbeits- und Sozialgerichts oft verzweifelt (und vergeblich) versuchen, den Vertreter der GKK zu vernünftigen (rechtsstaatlich fundierten) Vereinbarungen zu bewegen, der wird diese Minimalforderung nach der Einhaltung der Bürgerrechte mitvertreten.

    Dr. Bernd Gallolb,

    per E-Mail

    Die Regierung im Clinch
    mit den Sozialpartnern

    Wieder einmal beweist eine österreichische Institution beziehungsweise deren Betreiber, dass sie sich für sacrosanct hält. Die Einrichtung der "Paritätischen" ist zum Verstärker von Partikularinteressen verkommen. Die dorthin Delegierten beziehungsweise Eingebundenen haben ihre Parteienaufgaben gemacht und nicht verstanden, dass auch die "Paritätische" an den Ergebnissen und Erfolgen für alle Österreicher gemessen werden muss und wird. Als Stabilisator und Motor geschaffen - zum Bremser mutiert.

    Ferdinand Schatzer,

    per E-Mail

    Zum Artikel vom 31. Mai

    Eine Möglichkeit, die Mietkosten zu senken

    Grundsteuer raus aus den Betriebskosten! Sie ist durch Besitz verursacht und nicht durch Vermietung, also vom Eigentümer nach Steuern vom Netto zu bezahlen. Mir, der ich in meinem Häuschen wohne, bezahlt ja auch weder jemand die Grundsteuer, noch kann ich sie steuermildernd geltend machen.

    Antun Zonger,

    per E-Mail




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-06-03 14:17:13
    Letzte ─nderung am 2016-06-03 14:26:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Kein Ruhmes-Blatt für den Westbalkan
    2. Vom Segen der Unwissenheit
    3. Warum leugnen für Russen günstiger ist
    4. Der Zufall auf dem Büchertisch
    5. Rekord im Bilder-Irrsinn
    Meistkommentiert
    1. Kein Ruhmes-Blatt für den Westbalkan
    2. Der gelöschte Schauspieler
    3. Es ist Zeit - auch für die Wiener SPÖ
    4. Rekord im Bilder-Irrsinn
    5. Der Wiener, eine gefährdete Tierart

    Werbung




    Werbung


    Werbung