• vom 05.03.2017, 06:00 Uhr

Kommentare


#femstorm

Sind Frauennetzwerke feministisch?




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (54)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl

  • Kommentar



In Österreich werden politische Entscheidungen auf der Fußballtribüne oder beim Wirten bei einem Glas Spritzwein oder einem Krügerl Bier getroffen. Man kennt einander, man (be)fördert einander. Frauen sind hier meist nicht dabei. Frauennetzwerke wollen ein Gegengewicht bilden, indem sie Treffen, Seminare oder Mentoring nur für Frauen anbieten.

Beim Mentoring hilft eine erfahrene Frau der meist jüngeren Kollegin dabei, ihre Karriere anzukurbeln, oder gibt ihr Tipps, was sie gegen Mobbing am Arbeitsplatz tun kann.


Das ist alles richtig, wichtig und notwendig - aber ist es feministisch? Das Frauennetzwerk Sorority bejaht diese Frage. Doch Seminare mit dem Titel "Performance & Präsenz" und "Social Media Marketing" legen den Verdachte nahe, dass es hier vor allem um Selbstvermarktung als um soziale Gerechtigkeit geht.

Der sozialistische Feminismus ging noch davon aus, dass die Unterdrückung der Frau durch zwei zusammenwirkende Strukturen verursacht wurde: dem Kapitalismus und dem Patriarchat. Natürlich kann ich Feministin sein und trotzdem Karriere machen. Aber Frauennetzwerke, die lediglich als Karrieresprungbrett dienen, haben sich dem kapitalistischen System perfekt angepasst und mit dem feministischen Anspruch auf soziale Gerechtigkeit nicht mehr viel gemeinsam. Oder wird bei den Netzwerkabenden etwa auch diskutiert, was man gegen häusliche Gewalt tun kann? Was sich ändern muss, damit mehr Männer in Karenz gehen? Ob und wie die Frau mit polnischen Wurzeln, die zuhause putzt, während man netzwerkt, sozialversichert ist?

Natürlich, man kann sich nicht um alles gleichzeitig kümmern. Frauen sind in den Führungspositionen nach wie vor rar gesät, und es ist gut, dass sie sich zusammenschließen, um das zu ändern. In Wien gibt es seit dem 13. Jahrhundert Bruderschaften, die sozial schlechtergestellte Mitglieder finanziell unterstützen. Frauen waren jahrhundertelang vom öffentlichen Leben ausgeschlossen und haben beim Netzwerken Aufholbedarf. Die Schwesternschaften von heute sollten sich aber nicht nur an den kapitalistischen Strukturen der jüngeren Vergangenheit, sondern durchaus auch am humanistischen Grundgedanken der Ordensbrüder orientieren.




Schlagwörter

#femstorm, Frauen

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-03 17:18:04
Letzte ─nderung am 2017-03-03 17:26:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Empörung und Doppelmoral
  2. Spielefest ersatzlos gestrichen
  3. Alles nicht wahr
  4. Der Zufall auf dem Büchertisch
  5. Gut Ding braucht manchmal Weile
Meistkommentiert
  1. Kein Ruhmes-Blatt für den Westbalkan
  2. Der gelöschte Schauspieler
  3. Es ist Zeit - auch für die Wiener SPÖ
  4. Rekord im Bilder-Irrsinn
  5. Vom Segen der Unwissenheit

Werbung




Werbung


Werbung