• vom 21.04.2017, 17:07 Uhr

Kommentare


Abseits

Fußball-Aktien können auch töten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Rella


    Christoph Rella

    Christoph Rella

    Aktienspekulation? Jetzt nicht wirklich. Dass eine Wette auf einen Kursverfall beim Fußballklub Borussia Dortmund und ein daraus resultierender erhoffter Millionengewinn einen Menschen zum Mörder machen können, ist schon - sollte sich der Verdacht der Polizei erhärten - ein starkes Stück. Nicht vorzustellen, wenn durch den Bombenanschlag von der Vorwoche ein Fußballer zu Tode gekommen wäre. Und das nur, weil jemand an der Börse das große Geld machen wollte? Wenn aufgebrachte Fans nach einem verlorenen Spiel den Autobus des gegnerischen Teams angreifen; oder wenn in Afrika, wie es vor Jahren dem Nationalteam von Togo in einer Unruheprovinz in Angola passiert ist, Kicker in den Kugelhagel von Rebellen geraten, dann ist das bei aller Tragik ja etwas, das man noch irgendwie als nachvollziehbar bezeichnen könnte. Dass für den Anschlag in Dortmund aber ein Aktiendeal verantwortlich sein soll, darauf wäre wohl niemand gekommen.

    Nun sind aber Zielsetzung und Zweck der Tat nicht das Einzige, das Entsetzen und Kopfschütteln auslöst. Denn nicht nur wurde mit dem BVB ein unschuldiges wie weiches Ziel ausgesucht, sondern auch noch versucht, die Schuld mit fingierten Bekennerschreiben radikalen Islamisten in die Schuhe zu schieben. Das ist gerade in Zeiten wie diesen, in denen der gesellschaftliche Zusammenhalt durch Terror, Fremdenhass und die Stigmatisierung bedroht sind wie kaum zuvor, nicht nur feige, sondern brandgefährlich.

    Werbung

    Dass der Plan des mutmaßlichen Täters nicht aufgegangen ist und sich der Kurs der BVB-Aktie rasch wieder erholt hat, sorgt da auch nicht gerade für Erleichterung. Schließlich sind auch Aktien und Optionen nicht etwas, das auf der Welt nur Positives bewirkt. Die Papiere von Fußballklubs waren da ausgenommen. Bis jetzt.




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-04-21 17:12:04



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Unberührbarer Präsidentschafts-
      kandidat
    2. Die Wahrheit ist ein Boomerang
    3. "Niemm uon, wou Äuoli säga kann"
    4. Wie man Fans und Kunden auch vergraulen kann
    5. Gleiches Recht für Einhornfreunde
    Meistkommentiert
    1. Mit Niedlichkeit zur Weltherrschaft
    2. Talking about a Revolution
    3. Streaming muss das Fernsehen retten
    4. "CNN, du bist betrunken!"
    5. Gleiches Recht für Einhornfreunde

    Werbung




    Werbung