• vom 17.07.2017, 16:36 Uhr

Kommentare


Kommentar

Oh Gott! Frau am Zeitmaschinensteuer




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Kommentar



Einmal hat sich Peter Rapp seinen Bart abrasiert. Das war ein Schock. Eine verwirrte Nation starrte in eine bunte Show-Dekoration. Da war nur ein kinnnackter Mann, der einem leise bekannt vorkam. Keine Spur von Peter Rapp. Gegen dieses Trauma ist das, womit die Briten gerade zu kämpfen haben, eine Nichtigkeit. Die Science-Fiction-Serie "Doctor Who" wird in Großbritannien als Kult verehrt. Sie handelt von einem Außerirdischen vom Planeten der Timelords, der in Menschengestalt Abenteuer mit einer Zeitmaschine erlebt. Wenn der Doctor seine Menschenhülle zu sehr strapaziert, kann er sich regenerieren. Und kommt in einer neuen Gestalt daher. Zwölf Mal war diese Gestalt ein Mann. In Zukunft wird sie eine Frau sein.

Viele Fans sind brüskiert. Wie taktlos von der BBC, einfach ihre Lieblingsserie zu ruinieren, indem nun eine Frau, bekanntlich das urunfähige Geschlecht, die Hauptrolle spielt. Andere konterten ironisch: "Stimmt, womöglich werden dann auch im echten Leben noch Frauen Doktoren!" Einer brachte die Engstirnigkeit so auf den Punkt: "An alle Sexisten, die sich über Dr. Who beschweren: Ihr seid nicht die Zielgruppe. Die Serie will Kinder mit dem Geist von Erwachsenen ansprechen, nicht umgekehrt."


Dass die Unterhaltungskultur mehr weibliche tragende Figuren braucht, ist Fakt. In Zeiten wie diesen wäre es fast schon fahrlässig, bei einer Erzählung, in der sogar expressis verbis erwähnt wird, dass die Form nicht geschlechtsabhängig ist, nicht entsprechend umzusatteln. Für alle, die das schon schlimm finden, ist das jedenfalls eine gute Übung: für dann, wenn der erste weibliche James Bond präsentiert wird.




Schlagwörter

Kommentar, Feuilleton, Doctor Who

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-17 16:42:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Empörung und Doppelmoral
  2. Der ÖSV muss in die Offensive gehen
  3. Alles nicht wahr
  4. Der Zufall auf dem Büchertisch
  5. Warum leugnen für Russen günstiger ist
Meistkommentiert
  1. Kein Ruhmes-Blatt für den Westbalkan
  2. Der gelöschte Schauspieler
  3. Es ist Zeit - auch für die Wiener SPÖ
  4. Rekord im Bilder-Irrsinn
  5. Vom Segen der Unwissenheit

Werbung




Werbung


Werbung