• vom 01.08.2017, 16:44 Uhr

Kommentare

Update: 01.08.2017, 17:57 Uhr

Abseits

Ein Erfolg für das IOC, nicht aber für die Transparenz




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Tamara Arthofer


    Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

    Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin. Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

    Es war natürlich purer Zufall, dass das Internationale Olympische Komitee IOC erklärte, Paris und Los Angeles hätten sich auf die Reihenfolge der Sommerspiele 2024 und 2028 verständigt, kurz nachdem im entfernten Rio de Janeiro, dem Olympia-Ausrichter 2016, Feuer am Dach des Radstadions ausgebrochen war. Heißluftballons mit Kerzen, die man in Rio des Nächtens öfters steigen lässt, hätten den Brand verursacht, hieß es, da kann das IOC nun wirklich nichts dafür. Und doch passt es irgendwie symbolisch ins Bild: Denn auch bei den Olympiern war in den vergangenen Jahren Feuer am Dach, nachdem Rio einen neuerlichen Beleg erbracht hatte, dass sich die Spiele für die Veranstalter selten lohnen, die Steuerzahler vielmehr auf den enormen Kosten sitzen bleiben, während der Olympia-Zirkus, sein Gewissen mit Geld für Entwicklungsprojekte beruhigend, weiterzieht und woanders seine Zelte aufschlägt.

    Doch da sich die Herbergsuche in den vergangenen Jahren zunehmend schwierig gestaltet hatte, weil vor allem demokratische westliche Staaten das Milliardenspiel nicht mehr mitmachen wollten, entschloss man sich nun, den Weg für eine Doppelvergabe freizumachen. Dies nun als Win-win-win-Situation - für die beiden Gastgeber sowie das IOC - zu verkaufen, ist reichlich übertrieben, denn dank der Planungssicherheit, die Spielraum für Sponsoren- und Übertragungsverhandlungen bietet, profitiert das IOC selbst am meisten. Freilich, Paris und Los Angeles sind beides geeignete Kandidaten, die man angesichts der Lage nicht vergraulen will. Dass die Reihenfolge der Spiele nun aber im Hinterzimmer ausgehandelt wird, anstatt anderen Anreize zu bieten, kann kaum als Erfolg für einen transparenten Vergabeprozess gefeiert werden.





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-01 17:18:04
    Letzte nderung am 2017-08-01 17:57:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die Fifa am Gängelband Moskaus
    2. Das Kreuz mit der Säkularisierung
    3. 140 Jahre zu leben ist gar nicht leicht
    4. Wer schützt Vonn vor ihrem Ehrgeiz?
    5. Vom Segen der Unwissenheit
    Meistkommentiert
    1. Verniedlichende Toilettentüren
    2. Vom Segen der Unwissenheit
    3. ORF: Werbung geht vor Live-Skirennen
    4. Rettet das Glitzern - und die Welt
    5. Das Kreuz mit der Säkularisierung

    Werbung




    Werbung


    Werbung