• vom 04.08.2017, 18:30 Uhr

Kommentare


Abseits

Die Euphorie, das flatterhafte Geschöpf




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Tamara Arthofer


    Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

    Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin. Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

    Wenn ein deutsches Medium Österreich als "Sportnation" betitelt - und das im Sommer -, muss etwas Großes passiert sein. Tatsächlich war es auch etwas Großes, das also diese sogenannte Sportnation "in Ekstase" versetzte, wie die "Süddeutsche Zeitung" in einem Artikel über die rot-weiß-rote Euphorie über das Frauen-Fußballteam schrieb. Die Österreicherinnen haben national wie international alle überrascht, haben die Gruppenphase als Erste überstanden, auch Spanien besiegt, waren im gesamten Turnierverlauf ohne Niederlage nach der regulären Spielzeit und der Sensation gegen Dänemark ziemlich genau elf Meter nahe. Bis zu 1,35 Millionen Menschen waren live auf ORF dabei, mehr als zehntausend auf dem Rathausplatz: So eine Euphorie erlebt man hierzulande sonst eher selten. Nur ist das mit der Euphorie halt so eine Sache. Wenn das Glück ein Vogerl ist, ist sie ein Schmetterling. Jetzt müssen die Politik, der ÖFB, die Vereine und, ja, auch die Medien dafür sorgen, dass er nicht sofort davonflattert. Dass in Österreich nur zwei Männer-Bundesliga-Klubs Frauenteams unterhalten - die Austria, Partner von Landhaus, könnte bald dazu kommen -, erleichtert die Suche nach Sponsoren nicht, dass die Frauen meist auf Krautackern spielen müssen, erschwert es ihnen, ihr wahres Können einem breiteren Publikum zu präsentieren. Dass sie jetzt als "Königinnen der Herzen" bezeichnet werden, ist schön und gut. Noch besser aber wäre es, würde man sie als das ernst nehmen, was sie sind: als Sportlerinnen, die ordentliche Rahmenbedingungen verdient haben. Dann wäre wirklich etwas Großes passiert im Lande.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-04 17:36:04



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Das Schweigen der Stamser Ski-Stars
    2. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
    3. Es eilt ja nicht, im ORF
    4. Woran Österreichs Gesundheitssystem leidet
    5. Die Realität sinkt bei Facebook ein
    Meistkommentiert
    1. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
    2. Vom Segen der Unwissenheit
    3. Rettet das Glitzern - und die Welt
    4. Das Kreuz mit der Säkularisierung
    5. Wer führt in Versuchung?

    Werbung




    Werbung


    Werbung