• vom 09.08.2017, 16:30 Uhr

Kommentare


Kommentar

Warten auf Nibiru




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (67)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner

  • Kommentar



Im schlimmsten Fall sind es, heute mitgezählt, noch 53 Tage, im besten 83. Testament braucht man keines machen - es ist sinnlos. Denn der ultimative Killer aus dem All ist unterwegs.

Im Oktober kommt Nibiru.


Das hat der Amerikaner David Meade herausgefunden. Sein Buch "Planet X - The 2017 Arrival" lässt keinen Zweifel offen. Nibiru ist demzufolge ein "binärer Zwilling unserer Erde", was auch immer das heißen mag. Im Oktober wird er mit der Erde kollidieren.

Die internationale Elite weiß Bescheid, sagt aber nichts. Die Nasa lügt den Menschen glatt ins Gesicht und behauptet, Nibiru existiere gar nicht. Den Wahrheitssucher wundert das freilich gar nicht bei einer Organisation, die sich die Mondlandung von Stanley Kubrick drehen hat lassen.

Im Oktober also kommt Nibiru. Die Rechten werden vielleicht gerade noch Zeit haben, "Danke, Merkel" auf Facebook zu posten, ehe Nibiru auf dem Südpol einschlägt und ihnen eine Staub-plus-Wasserteilchenwolke den letzten Atem nimmt. Den dorthin geflüchteten Adolf Hitler trifft es als Ersten, wenn er nicht rechtzeitig mit der Reichsflugscheibe Haunebu gen Mars abhaut.

Nach dem Einschlag bricht die Hohlwelt zusammen, die Erdscheibe kippt, und die letzten Dinosaurier, die in den südamerikanischen Regenwäldern gesehen wurden, sind futsch. Ob auch die Reptiloiden draufgehen, weiß ich nicht, die dürften ja zäh wie Bärtierchen sein. Wahrscheinlich errichten sie auf der dunklen Seite des Mondes einen Reptiloidenstaat.

Vermutlich werden freilich auch am 1. November Wladimir und Estragon immer noch auf Godot warten. Und Mr. Meade auf Nibiru.




Schlagwörter

Kommentar, Feuilleton, Nibiru

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-09 16:36:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
  2. Das Schweigen der Stamser Ski-Stars
  3. Null Problemo!
  4. Für Hirscher zählt nur mehr Olympia
  5. Es eilt ja nicht, im ORF
Meistkommentiert
  1. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
  2. Rettet das Glitzern - und die Welt
  3. Das Kreuz mit der Säkularisierung
  4. Wer führt in Versuchung?
  5. Tarnmäntel für die Goldesel

Werbung




Werbung


Werbung