• vom 11.08.2017, 15:53 Uhr

Kommentare


Abseits

Gianni, bitte melden!




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr




    So absurd kann die Fußballwelt sein - und damit sind ausnahmsweise nicht die obszönen Transfersummen in schwindelerregender Millionenhöhe gemeint: Ein Land schwächt sich zehn Monate vor der WM selbst, indem es zwei Schlüsselspieler - den Kapitän und seinen Vize - aus der Nationalelf ausschließt; und zwar einzig deshalb, weil die beiden als Fußballprofis ihren Job gemacht haben und ein Europacupmatch für ihren griechischen Arbeitgeber bestritten haben. Natürlich ist die mittlerweile zum globalen Aufreger mutierte Geschichte der iranischen Teamspieler Massoud Schojaei und Ehsan Hajsafi viel komplizierter, hat sie doch mit dem Nahost-Konflikt und dem seit 38 Jahren währenden Sportbann der persischen Mullahs gegenüber Israel zu tun. Gegen Letzteren haben die beiden Kicker jüngst verstoßen, weil sie für ihren Verein Panionios Athen gegen Maccabi Tel Aviv angetreten sind. Dass das iranische Sportministerium gleich derart hart durchgriff (statt es wie einst bei Sturm-Legionär Mehrdad Minavand einfach zu ignorieren), hat wohl auch mit dem gesellschaftspolitischen Einsatz von Schojaei zu tun, der sich zuletzt etwa für das Ende des Stadionverbotes für Frauen aussprach. Noch viel verstörender an der ganzen Sache aber ist das eiserne Schweigen der Fifa zu der seit Tagen köchelnden Causa. Wer sich den Kampf gegen Diskriminierung und Rassismus auf die Fahnen heftet, kann sich bei solch entscheidenden Fragen nicht wegducken, will er seine Glaubwürdigkeit bewahren. Doch der angebliche Reformer als Fifa-Boss, Gianni Infantino, ist ebenso abgetaucht wie alle relevanten Komparsen des Fußball-Zirkus’. Doch was passiert, wenn man nun den Iran gewähren lässt? Wird 2022 der Iran-Verbündete Katar den potenziellen WM-Teilnehmer Israel nicht einreisen lassen - und sehen dann auch alle weg?





    Schlagwörter

    Abseits, Iran, FIFA, Israel, Fußball

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-11 15:57:09



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
    2. Es eilt ja nicht, im ORF
    3. Reden ist Silber und Schweigen ist Prost
    4. Das Schweigen der Stamser Ski-Stars
    5. Videobeweis - es gibt kein Zurück
    Meistkommentiert
    1. Vom Segen der Unwissenheit
    2. Rettet das Glitzern - und die Welt
    3. Das Kreuz mit der Säkularisierung
    4. Wer führt in Versuchung?
    5. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen

    Werbung




    Werbung


    Werbung