• vom 04.09.2017, 16:47 Uhr

Kommentare


Kommentar

Grundsatzurteil zu Paparazzi




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Kommentar



Sie als die Hyänen des Fotojournalismus zu bezeichnen, wäre unfair - den hochsozialen Tieren gegenüber, die für ihr unvorteilhaftes Aussehen nichts können.

Den Paparazzi, also jenen Glücksrittern, die Prominente verfolgen, immer auf der Suche nach dem großen Geld, könnte nun ein Gericht das Handwerk legen.


Zwei Vertreter dieser Spezies stehen - fünf Jahre nach dem vermeintlich glücklichen Abschuss - in Frankreich vor Gericht: jene Männer, die laut Anklage Herzogin Kate 2012 am Pool ohne Bikinioberteil ablichteten und die Bilder dem Boulevardmagazin "Closer" verkauften.

Die beiden vertraten vor Gericht die Ansicht, sie hätten die beiden Royals gar nicht gefunden und daher auch keine Fotos gemacht. Vermutlich waren sie in Frankreich nur auf Trüffelsuche und müssen wohl viele davon gefunden haben, bei der großen Summe, die kurz nach dem Erscheinen der Bilder auf dem Konto der beiden Naturfreunde landete.

Es ist in gewisser Weise ein Grundsatzurteil, das diese Woche fallen soll. Besteht, wie das Magazin originellerweise argumentiert, ein "öffentliches Interesse" an den nackten Brüsten der Herzogin - die gerade bekanntgab, dass sie ihr drittes Kind erwartet - oder geht das die Öffentlichkeit nichts an?

Klar, dass gerade der britische Thronfolger allergisch auf Paparazzi reagiert, waren diese doch am Tod seiner Mutter beteiligt. Viele Prominente fahren indessen bereits eine andere Strategie und verbreiten die Bilder von ihrem Körper lieber selber. Nach dem Motto: Wenn schon ein "berechtigtes Interesse" besteht, dann verdiene ich lieber selbst daran.




Schlagwörter

Kommentar, Feuilleton

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-04 16:51:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Reden ist Silber und Schweigen ist Prost
  2. Videobeweis - es gibt kein Zurück
  3. Die Realität sinkt bei Facebook ein
  4. Wer führt in Versuchung?
  5. Tarnmäntel für die Goldesel
Meistkommentiert
  1. Verniedlichende Toilettentüren
  2. Vom Segen der Unwissenheit
  3. Wer führt in Versuchung?
  4. Rettet das Glitzern - und die Welt
  5. Das Kreuz mit der Säkularisierung

Werbung




Werbung


Werbung