• vom 11.09.2017, 16:46 Uhr

Kommentare


Abseits

Es geht auch ohne Schmutzwäsche




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr




    Während sich nach sieben Runden schon zwei Bundesliga-Trainer verabschiedet haben - Jochen Fallmann von St. Pölten unfreiwillig, Admira-Coach Damir Buric nahm das Angebot von Greuther Fürth an -, rückt die wichtigste Trainerentscheidung näher und näher: jene über den ÖFB-Teamchef. Und die Diskussion dazu nimmt langsam Fahrt auf, mit mitunter originellen Aussagen. Nicht nur, dass sich so mancher rot-weiß-rote Trainer viel zu jung für den Posten wähnt - nach Ralph Hasenhüttl (50) bekundete dies auch Zoran Barisic (47) -, nehmen die Unterstützungserklärungen für Marcel Koller (56) seltsame Züge an. Sturm-Coach Franco Foda, mit 51 nicht "zu jung" und durchaus willig, kritisiert den Umgang der Öffentlichkeit und Medien mit Koller: "Vor zwei Jahren war Koller der beste Mann, jeder hat ihn gemocht. Jetzt wollen ihn viele weghaben, die ihn damals hochgelobt haben. Ich finde das nicht okay, dass jetzt schon über einen Nachfolger diskutiert wird."

    Mit Verlaub, was ist daran nicht okay, einen Trainer im Sieg hochleben zu lassen, seine Tugenden zum Erfolg zu loben, ihn im Misserfolg aber auch schonungslos die Fehler vorzuhalten? Und da die Abwärtsspirale im Team, das derzeit die historisch schlechteste WM-Qualifikation liefert, offensichtlich nicht gestoppt werden kann, sind Forderungen nach einem Neustart nur legitim. Zumal Koller auch nicht persönlich diffamiert oder öffentlich Schmutzwäsche gewaschen wird. Der größte Fehler wäre hingegen, konstruktive Kritik nicht ernst zu nehmen - genau das ist vor der EM passiert. Die Folgen beschäftigen Fußball-Österreich noch immer.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-11 16:51:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Das Schweigen der Stamser Ski-Stars
    2. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
    3. Es eilt ja nicht, im ORF
    4. Woran Österreichs Gesundheitssystem leidet
    5. Die Realität sinkt bei Facebook ein
    Meistkommentiert
    1. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
    2. Vom Segen der Unwissenheit
    3. Rettet das Glitzern - und die Welt
    4. Das Kreuz mit der Säkularisierung
    5. Wer führt in Versuchung?

    Werbung




    Werbung


    Werbung