• vom 03.10.2017, 16:46 Uhr

Kommentare


Kommentar

So eine Bereicherung




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Kommentar



Wer noch nie mitten in der Nacht aufgewacht ist, weil er von einer Katze heimtückisch angestarrt wurde, der hat, naja, eigentlich nichts versäumt. 16 Prozent der Österreicher haben aber vielleicht eine Ahnung davon, was das bedeutet. Denn 16 Prozent der österreichischen Haushalte haben einen feliden Mitbewohner. Wobei es unter Katzenfreunden als gesichert gilt, dass natürlich der Mensch der Mitbewohner ist und die Katze die Dulderin.

Mit 16 Prozent haben die Katzen das Schnäuzchen vorn, Hunde haben es nur in 13 Prozent der österreichischen Haushalte geschafft. Beide Haustierarten haben übrigens einen Rückgang zu verzeichnen, Katzen gab es vor fünf Jahren noch um ganze acht Prozent mehr, Hunde um drei Prozent. Damals gab es überhaupt noch mehr Haustiere - fast zehn Prozent. Heute hat etwas weniger als ein Drittel der Österreicher ein Haustier. Die wenigstens davon halten Reptilien.


88 Prozent der Befragten stimmten der Frage zu, dass ein Haustier ihr Leben bereichere. Da bleiben aber immerhin 12 Prozent Haustierbesitzer, die das offenbar nicht so sehen. Es ist wohl legitim, nachzuhaken: Warum eigentlich? Sind das Herrln und Frauerln der Kategorie: "Ja, ich hab da so eine Schildkröte, aber die hab ich jetzt schon echt lang nicht mehr gesehen..."? Oder jene der Kategorie: "Seit der Python den Hamster Kurtl diniert hat, würde ich das jetzt so nicht mehr formulieren." Vielleicht aber galt bei der Umfrage auch der Besitz der gemeinen Wollmaus in den Zimmerecken: "Ja, mein Lurch, ich mag ihn echt gern, aber bereichern ist schon ein großes Wort."




Schlagwörter

Kommentar, Feuilleton

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-03 16:51:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Preis für gleichen Lohn
  2. Bitte jetzt nicht mitbeten, Kinder!
  3. Trost bei Google und McDonald’s
  4. Die Form des neuen Teamchefs
  5. Jessas Mariandjosef
Meistkommentiert
  1. Überall Illuminaten
  2. Der Preis für gleichen Lohn
  3. Kein Roman für diese Republik
  4. Bitcoins öffnen keine Badezimmer
  5. Niedersachsens Zuwanderer-Problem

Werbung




Werbung


Werbung