• vom 02.11.2017, 16:20 Uhr

Kommentare


Kommentar

Das N*-Wort und die Gemeinschaftsregeln




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner

  • Kommentar



Jetzt ist es passiert! Auf Facebook habe ich etwas gepostet von einer derartigen Niedertracht, dass die moralischen Säulen der Tugendwächter jenes sozialen Netzwerks zusammenstürzten wie weiland der Turm zu Babel. Nichts anderes blieb, als diese meine Hassbotschaft mit letzter Kraft edelherzigen Aufwallens zu löschen.

Was ich Höllisches geschrieben habe?


Je nun, es ging um eine Szene aus dem Sonntags-Einkaufswahnsinn in der Billa-Filiale am Praterstern. Da blockierte eine Bobo-Familie einen Gang. Ein Mann sagte: "Darf ich bitte durch?" Worauf die Bobo-Frau sauren Gesichts ein Bobo-Kind zu sich zog, dergestalt Platz machte, aber, kaum, dass der Mann sich durchgezwängt hatte, überlaut meinte: "Das ist sicher ein Nazi." Also meine Schilderung auf Facebook.

Und schon folgte die Löschung. Einer meiner angeblichen Freunde, ein wahrer Verräter (was zeigt, dass man auch die Facebook-Freundschaften genau aussuchen muss), meldete den Beitrag wegen jenes N*-Worts, das nicht die verpönte Bezeichnung für Schwarzafrikaner ist, sondern die Anhänger der Geisteshaltung Adolf Hitlers bezeichnet. Dieses Wort mag Facebook nicht. Der Zusammenhang ist gleichgültig, sinnerfassendes Lesen wird nicht gelehrt in der Algorithmen-Schule. Deshalb widersprach mein Posting, teilte mir Facebook mit, den Gemeinschaftsregeln. Jetzt bin ich mitten in meiner Reue. Nie wieder werde ich ein N*-Wort verwenden. Weder das eine noch das andere.

Nicht den Gemeinschaftsregeln widerspricht übrigens die Seite "Jewish ritual murder". Aber auf der wird ja auch niemand ein N* genannt.




Schlagwörter

Kommentar, Facebook

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-02 16:26:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Empörung und Doppelmoral
  2. Alles nicht wahr
  3. Spielefest ersatzlos gestrichen
  4. Rekord im Bilder-Irrsinn
  5. Es ist Zeit - auch für die Wiener SPÖ
Meistkommentiert
  1. Kein Ruhmes-Blatt für den Westbalkan
  2. Der gelöschte Schauspieler
  3. Es ist Zeit - auch für die Wiener SPÖ
  4. Rekord im Bilder-Irrsinn
  5. Der Zufall auf dem Büchertisch

Werbung




Werbung


Werbung