Reinhard Göweil

Herbst-Programm7


Dass sich ausgerechnet das Finanzministerium beim "Zuschuss" für die ÖBB um 600 Millionen verrechnete, trägt nicht gerade zur Beruhigung des Steuerzahlers bei. Wenn dort etwas stimmen sollte, sind es Zahlen. Es offenbart allerdings ein Politik-Verständnis, das höflich formuliert als antiquiert zu bezeichnen ist... weiter

Reinhard Göweil



Reinhard Göweil

Vorsicht ist angebracht25


Mit der Eskalation des Gaza-Konflikts nimmt in Europa der Antisemitismus zu. Was sich am Wochenende in Deutschland abspielte, war eine Schande, beängstigend viele Äußerungen in den Sozialen Medien erfüllen (auch in Österreich) den Tatbestand der Wiederbetätigung. Die Politik schweigt dazu, ebenfalls beängstigend... weiter

Reinhard Göweil



Reinhard Göweil

EU vor harter Entscheidung


Die Russen stehen uns näher als die Amerikaner, ist vor allem in Wirtschaftskreisen seit Wochen zu hören. Man solle Russland einbinden in die EU-Erweiterungsstrategie - und den großen Markt dort nicht vergessen. Stimmt wohl alles. Die Vorkommnisse der vergangenen Tage am Absturzort der abgeschossenen Boeing und der respektlose Umgang mit den 298... weiter

Reinhard Göweil



Reinhard Göweil

Den Bogen überspannt33


Der Chef einer selbsternannten Volksrepublik Donezk von Moskaus Gnaden, er heißt Alexander Borodai, erklärte zwölf Stunden nach dem Abschuss eines zivilen Passagierflugzeugs mit 298 Toten, eine Waffenruhe deswegen sei nicht möglich. Genau die hatte Russlands Präsident Wladimir Putin gefordert. Abgesehen von Borodais offenkundiger Menschenverachtung... weiter

Reinhard Göweil



Walter Hämmerle

Gewalt eskaliert, zwingend8


Es gibt keinen kontrollierten Krieg, keine wie immer begrenzte Gewaltanwendung zwischen zwei hochgerüsteten Gruppen, seien dies Staaten, Separatisten oder Terroristen. Das führt die Flugzeugtragödie im Osten der Ukraine, bei der rund 300 Menschen starben, allen vor Augen, die glauben, dass die fatale Dynamik von Gewalt und Gegengewalt nach Bedarf... weiter

Walter Hämmerle.



Walter Hämmerle

Kein Klatschen, kein Singen1


Es muffelt zu oft und menschelt zu selten in der Politik. Deshalb mag es eine sympathische Idee gewesen sein, als der Brüssel-Korrespondent des ZDF der deutschen Kanzlerin zum 60. Geburtstag ein Ständchen sang. Nicht irgendwo, sondern mitten in der Pressekonferenz zum Abschluss des EU-Gipfels, also quasi live auf allen Kanälen... weiter

Walter Hämmerle.



Reinhard Göweil

Kein guter Rat14


Die Menschen seien von Europa enttäuscht, heißt es oft. Der jüngste EU-Gipfel zeigte nun auch deutlich, woher die Enttäuschung rührt: Es ist nicht Europa, es sind die Nationalstaaten. Die 28 Regierungschefs, die sich beim Gipfel nicht aufs Spitzenpersonal in Brüssel einigen konnten, bewiesen eines: Als Europäischer Rat haben sie konstitutionell im... weiter

Reinhard Göweil



zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Irrtum der Pali-Versteher
  2. In der Gender-Debatte fliegen die Hackeln tief
  3. Herbst-Programm
  4. Den Bogen überspannt
  5. Weil es hässlich ist!
Meistkommentiert
  1. Den Bogen überspannt
  2. Der Irrtum der Pali-Versteher
  3. Sind kleine Kinder legitime Terrorziele?
  4. 69 Jahre SPÖ-Regierung sind genug für Wien
  5. Weil es hässlich ist!

Werbung




Japans Nationales Museum für Zukunftsforschung und Innovation (Miraikan) hat viel zu bieten. Davon muss sich mancher Besucher auch zwischenzeitlich erholen.

Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv. Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger.

In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut. Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>.

Werbung