Reinhard Göweil

EU als riesiges Luxemburg?4


Jean-Claude Juncker glaubt also, dass Europa "zurück im Geschäft" sei, sein Investitionsprogramm soll eine Million Jobs schaffen. Mit 21 Milliarden Euro, von denen eigentlich nur 6 Milliarden Euro tatsächlich frisches Geld sind, sollen 315 Milliarden an Investitionen ausgelöst werden. Der große Hebel, den Juncker da ansetzt... weiter

Chefredakteur Reinhard Göweil.



Reinhard Göweil

Europas Seele12


Der Papst hat gewarnt, dass Europa "seine Seele zu verlieren droht". Das ist nur insofern tröstlich, als er damit Europa eine Seele zuspricht, nach der viele suchen. Nationen haben Seelen entwickelt, ein Österreicher fühlt sich in Deutschland als Österreicher - und nicht als Europäer. Anders dagegen in Übersee... weiter

Chefredakteur Reinhard Göweil.



Thomas Seifert

Weiterreden mit dem Iran3


Nun verhandeln die fünf UN-Sicherheitsratsmitglieder (China, Frankreich, Großbritannien, Russland, USA) plus Deutschland also bis Mitte 2015 mit dem Iran weiter über sein Atomprogramm. Das ist gut so, denn die Gespräche sind derzeit auch vertrauensbildende Maßnahmen zwischen den Erzfeinden USA und Iran... weiter

Thomas  Seifert



Reinhard Göweil

Der Feind im eigenen Bett13


Bisher wurde gerne davon gesprochen, dass die EU am Euro oder an der mangelnden wirtschaftspolitischen Zusammenarbeit zerbrechen könnte. Angesichts schwachen Konjunkturdaten stehen diese Themen nach wie vor in der Auslage. Doch die Bedrohung für Europa verschiebt sich immer stärker in den politischen Bereich... weiter

Chefredakteur Reinhard Göweil.



Walter Hämmerle

Kein Philosophenkönig2


"Hi everybody", beginnt Barack Obama, leger am Tisch im Oval Office sitzend, in einem Video auf seiner Facebook-Seite. Dann kündigt er einen riskanten Alleingang in der umstrittenen Frage der illegalen Einwanderung an. Die Sache ist vertrackt - nicht nur in den USA, auch in Europa, wo das Thema Wähler bewegt und Rechtspopulisten zu Höhenflügen... weiter

Walter Hämmerle.



Reinhard Göweil

Das Geld am falschen Platz11


Deutsche Großkonzerne, die an der Frankfurter Börse notieren, haben 138 Milliarden Euro "gehortet". Statt zu investieren wird es daher 2015 zu einer Rekord-Dividendenausschüttung von etwa 30 Milliarden Euro kommen, ergaben Berechnungen des "Handelsblatts". Gleichzeitig sucht Europa verzweifelt nach 300 Milliarden Euro... weiter

Chefredakteur Reinhard Göweil.



Reinhard Göweil

Verrückte12


"Vereint gegen Gewalt im Namen der Religion" nennt sich die laufende Veranstaltung des von Saudi-Arabien finanzierten Abdullah-Zentrums in Wien. In Jerusalem wird dieses Motto nach dem blutigen Anschlag gegen eine Synagoge wohl nur als Hohn empfunden. Im Nahen und Mittleren Osten werden im Namen des Islam von beunruhigend gut organisierten... weiter

Chefredakteur Reinhard Göweil.



zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU als riesiges Luxemburg?
  2. Europas Seele
  3. Die EU muss in Ungarn handeln - Gründe gibt es genug
  4. Freud hätte Politologe werden sollen
  5. Die Österreich-Blase
Meistkommentiert
  1. Der Feind im eigenen Bett
  2. Ist der "IS" eine Hervorbringung von Mossad und CIA?
  3. Europas Selbstbetrug
  4. Fritz lernt nur einen Gott kennen
  5. Verrückte

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 26.11.2014: Gedenken an die Opfer der Terroranschläge im indischen Mumbai vor sechs Jahren. Es wurden mehr als 160 Menschen getötet.

Werbung