• vom 15.11.2012, 15:07 Uhr

Leitartikel

Update: 15.11.2012, 15:28 Uhr

bürgerlich

Abschied vom Kampfbegriff




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Leitartikel

Walter Hämmerle.

Walter Hämmerle. Walter Hämmerle.

Also was nun: Darf man die Grünen trotz ihres Mietpreis-Populismus als bürgerliche Partei bezeichnen? Oder sind diese doch nur verkappte Plan- und Regulierungsfetischisten? Was ist dann die ÖVP, diese Beamten-, Bauern- und Gewerbetreiberpartei, oder die Pensionisten- und ehemalige Arbeiterbewegung SPÖ? Ausgerechnet bei der Ex-Honoratioren- und jetzigen Protestpartei FPÖ kann man sich sicher sein, dass das Attribut bürgerlich fehl am Platz ist?

Werbung

Es ist hoch an der Zeit, sich von diesem bei Freund wie Feind heillos symbolisch überfrachteten Kampfbegriff zu verabschieden. Das Beiwort bürgerlich hat jegliche sinnstiftende politische Aussagekraft verloren. Nicht erst seit heute, aber heute ganz besonders.

Das waren noch Zeiten, als sich Generationen von Gesellschaftskritikern am bürgerlichen Selbstbild rieben, sei es als dekadenter Bourgeoisie, als Klassenfeind oder schlicht an dessen reaktionärer kleinbürgerlicher Verirrung. Gemeinsam war allen, dass sie an der demokratischen Verlässlichkeit ihres Widerparts erhebliche Zweifel hatten.

Heute scheitert ein solches Unterfangen schon allein daran, dass niemand mehr verlässlich zu bestimmen vermag, wer genau da eigentlich bloßgestellt werden soll, wenn man die bürgerliche Klasse ins Visier nehmen will.

Für die Politik hat diese Entwicklung den unangenehmen Nebeneffekt, dass sie sich selbst und damit eben auch ihr Weltbild den neuen Gegebenheiten anpassen muss. Dabei hilft es auch nicht, einfach Begrifflichkeiten auszutauschen, indem sich Parteien wahlweise zum Anwalt der Mittelklasse, der Leistungsträger oder zuletzt gerne auch jener 99 Prozent stilisieren, die nicht den Ausbruch der Finanzkrise zu verantworten haben. Aus diesen Behelfskonstruktionen lassen sich allenfalls Kampagnen, wahrscheinlich sogar auch Wahlsiege zimmern, ganz sicher jedoch nicht eine schlüssige Politik.

Die Politik beginnt erst langsam zu begreifen, in welcher Zeit sie durch das Hereinbrechen der Finanzkrise über die vermeintlich saturierten europäischen Wohlfahrtsstaaten überhaupt gelandet ist. Noch hat sie weder Begriffe noch Konzepte für die neue Zeit erarbeitet. Was da ist, beruht auf Instinkt oder Improvisation - ein in sich schlüssiges politisches Konzept fehlt vorläufig. Und genau deshalb fehlen auch klare politische Mehrheiten in Europa.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-15 15:14:04
Letzte Änderung am 2012-11-15 15:28:30


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bürokratie à la EU
  2. Bolivarische Diktatur oder Playboy-Hochburg?
  3. Flanieren statt exerzieren
  4. Europa arbeitet energisch an der nächsten Krise
  5. Die in der Sandkiste sitzen
Meistkommentiert
  1. Ausländerfeindliche Postings in fehlerhaftem Deutsch
  2. Putins Schwäche
  3. Die Börsen-Story
  4. Parteibücher raus aus den Schulen, Erneuerung rein
  5. Bolivarische Diktatur oder Playboy-Hochburg?

Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung