• vom 15.11.2012, 15:07 Uhr

Leitartikel

Update: 15.11.2012, 15:28 Uhr

bürgerlich

Abschied vom Kampfbegriff




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Leitartikel

Walter Hämmerle.

Walter Hämmerle. Walter Hämmerle.

Also was nun: Darf man die Grünen trotz ihres Mietpreis-Populismus als bürgerliche Partei bezeichnen? Oder sind diese doch nur verkappte Plan- und Regulierungsfetischisten? Was ist dann die ÖVP, diese Beamten-, Bauern- und Gewerbetreiberpartei, oder die Pensionisten- und ehemalige Arbeiterbewegung SPÖ? Ausgerechnet bei der Ex-Honoratioren- und jetzigen Protestpartei FPÖ kann man sich sicher sein, dass das Attribut bürgerlich fehl am Platz ist?

Werbung

Es ist hoch an der Zeit, sich von diesem bei Freund wie Feind heillos symbolisch überfrachteten Kampfbegriff zu verabschieden. Das Beiwort bürgerlich hat jegliche sinnstiftende politische Aussagekraft verloren. Nicht erst seit heute, aber heute ganz besonders.

Das waren noch Zeiten, als sich Generationen von Gesellschaftskritikern am bürgerlichen Selbstbild rieben, sei es als dekadenter Bourgeoisie, als Klassenfeind oder schlicht an dessen reaktionärer kleinbürgerlicher Verirrung. Gemeinsam war allen, dass sie an der demokratischen Verlässlichkeit ihres Widerparts erhebliche Zweifel hatten.

Heute scheitert ein solches Unterfangen schon allein daran, dass niemand mehr verlässlich zu bestimmen vermag, wer genau da eigentlich bloßgestellt werden soll, wenn man die bürgerliche Klasse ins Visier nehmen will.

Für die Politik hat diese Entwicklung den unangenehmen Nebeneffekt, dass sie sich selbst und damit eben auch ihr Weltbild den neuen Gegebenheiten anpassen muss. Dabei hilft es auch nicht, einfach Begrifflichkeiten auszutauschen, indem sich Parteien wahlweise zum Anwalt der Mittelklasse, der Leistungsträger oder zuletzt gerne auch jener 99 Prozent stilisieren, die nicht den Ausbruch der Finanzkrise zu verantworten haben. Aus diesen Behelfskonstruktionen lassen sich allenfalls Kampagnen, wahrscheinlich sogar auch Wahlsiege zimmern, ganz sicher jedoch nicht eine schlüssige Politik.

Die Politik beginnt erst langsam zu begreifen, in welcher Zeit sie durch das Hereinbrechen der Finanzkrise über die vermeintlich saturierten europäischen Wohlfahrtsstaaten überhaupt gelandet ist. Noch hat sie weder Begriffe noch Konzepte für die neue Zeit erarbeitet. Was da ist, beruht auf Instinkt oder Improvisation - ein in sich schlüssiges politisches Konzept fehlt vorläufig. Und genau deshalb fehlen auch klare politische Mehrheiten in Europa.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-15 15:14:04
Letzte Änderung am 2012-11-15 15:28:30


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Islamisches Kalifat in Europa und Amerika
  2. Keine Lex Islam - Norwegen hat es vorgemacht
  3. Fusion der Krankenkassen - ein absolutes No Go
  4. Gotteskrieger
  5. Das Comeback einer Farbe
Meistkommentiert
  1. Bolivarische Diktatur oder Playboy-Hochburg?
  2. Parteibücher raus aus den Schulen, Erneuerung rein
  3. Hypo und kein Ende
  4. Das Comeback einer Farbe
  5. Bürokratie à la EU

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung