• vom 16.11.2012, 17:26 Uhr

Leitartikel

Update: 16.11.2012, 18:17 Uhr

Leitartikel

Raus aus dem Eurofighter




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Reinhard Göweil

Reinhard Göweil Reinhard Göweil

Einem Kaufpreis von zirka zwei Milliarden Euro stehen Gegengeschäfte in Höhe von vier Milliarden Euro gegenüber. So wurde der Eurofighter-Deal begründet - unter anderem vom damaligen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel. Seit Jahren werden Schmiergeldzahlungen rund um die Beschaffung vermutet - mit guten Argumenten.

Werbung

Nun wird von dubiosen Zahlungen in Höhe von 100 Millionen Euro gesprochen, deren Empfänger aber nach wie vor unbekannt sind. Es handle sich, so der Grüne Peter Pilz, um Politiker, Beamte und Unternehmen - no, na. Wer sonst?

Wenn es Beweise dafür geben sollte, will die Republik "Schritte setzen" und möglicherweise aus dem Eurofighter-Vertrag aussteigen. Das wäre tatsächlich ein guter Schritt.

Schon die Gegengeschäfte erinnern an Voodoo-Ökonomie. Zuwendungen an Bildungs- und Informationsveranstaltungen werden nicht am Barwert gemessen, sondern an einer daraus errechneten Wertschöpfung. Da kommt es schon vor, dass aus einer Veranstaltung der Wirtschaftskammer zu Gegengeschäften, die 32.000 Euro kostete, eine Wertschöpfung von drei Millionen Euro wird. Das ist wirtschaftspolitisch genauso sinnfrei wie die militärische Bedeutung der Flieger für Österreich.

Schwer wiegt der Auftrag an Frank Stronachs Magna. Wenn es stimmt, dass die Jeep-Fertigung nur deshalb ans Grazer Magna-Werk ging, weil der damals an Jeep beteiligte Daimler-Konzern auch Aktionär bei EADS ist, ist das ein Armutszeugnis für die Wettbewerbsfähigkeit von Magna. Wenn es nicht stimmt, ist es Betrug.

Dass bei den Gegengeschäften nicht alles koscher abgelaufen ist, pfeifen die Spatzen seit Jahren von den Dächern. Alleine das Faktum, dass ein Gegengeschäft nach 120 Tagen ohne Prüfung automatisch angerechnet wird, bietet ein weites Feld für aktive Untätigkeit.

Dass beim Beschaffungsvorgang Schmiergeld geflossen ist (möglicherweise über Gegengeschäfte, die nur auf dem Papier bestanden), ist evident. Empfänger von Schmiergeld sind normalerweise (und allgemein gesprochen) Personen, die in Kaufentscheidungen eingebunden sind.

Die jetzige Regierung hat also schon jetzt einiges in der Hand, um den (verteidigungspolitisch eher wertlosen) Deal zu sistieren. Ob dann auch schwarz geflossenes Geld zurückgefordert wird, unterliegt freilich jener Diskretion, die auch bei dessen Zahlung geboten war...




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-16 17:33:03
Letzte Änderung am 2012-11-16 18:17:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die härteste Lobby des Landes
  2. Auch Bayern ahnungslos
  3. Pegida - eine Realitätsverneinung
  4. Eine neue Friedens- und Sicherheitsarchitektur für Europa
  5. Deutschland ist das Problem
Meistkommentiert
  1. Gegen ein Klima der Angst
  2. Eine Pro-Europa-Demo
  3. Deutschland ist das Problem
  4. Die Steuerreform kommt
  5. Legal und Moral

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung