• vom 20.11.2012, 17:47 Uhr

Leitartikel

Update: 20.11.2012, 18:00 Uhr

Gaza

Neue Kriegsschauplätze




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Reinhard Göweil

Reinhard Göweil Reinhard Göweil

Selbst wenn die Waffen im Gaza-Konflikt schweigen, wird der "stille Krieg" im Netz weitergehen. Israelis und Palästinenser liefern einander in den Social Media wie Twitter und Facebook einen wilden Schlagabtausch um die Deutungshoheit, wer wohl mit dem Waffengang begonnen habe. Dass Internet-Plattformen so massiv zu Propaganda-Zwecken eingesetzt werden, ist neu. Es geht immerhin darum, auf wessen Seite die Welt in diesem Konflikt steht.

Werbung

Recht haben wohl beide, irgendwie: Der Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen ist für Israel unerträglich geworden, zudem sieht sich das Land durch Abschussrampen im Libanon bedroht. Und auf den Golan-Höhen beginnt die syrische Armee verrückt zu spielen. Dass Israel dieses Kesseltreiben nicht geduldig über sich ergehen lasen würde, war klar.

Die palästinensische Seite wieder argumentiert, dass Israel blindwütig Angriffe gegen Zivilisten geflogen habe - und Regierungschef Benjamin Netanyahu, der in Kürze wiedergewählt werden möchte, nun Stärke demonstriere. Israel soll als Aggressor dargestellt werden.

Bei der Hackergruppe Anonymous ist diese Saat aufgegangen. 650 israelische Websites wurden zuletzt lahmgelegt. Und wer in Israel Microsofts Bing öffnete, bekam israelische Waffen zu sehen. Die Gruppe stellte sich offiziell auf die Seite der Palästinenser.

Dies alles ist Gift für die vielgepriesene "Freiheit im Netz". Twitter und Facebook müssen sich die Frage stellen, ob sie zu Propaganda-Plattformen verkommen. Und auch Regierungen der westlichen Welt werden darüber nachdenken, wie im Bedarfsfall so mancher Account gesperrt werden könnte. Das ist Zensur, eindeutig. Aber irgendwo beginnt auch das Selbstverteidigungsrecht von Staaten in einem Cyber-Krieg. Diese Debatte hat gerade begonnen, und sie wird wohl heftig geführt werden.

Anonymous hat sich entschieden. Die Hacker haben einseitig in einen Konflikt eingegriffen und sind damit in die Politik eingestiegen. Die Schwarm-Intelligenz hat allerdings damit ihrem Ziel, der Unabhängigkeit im Netz, einen Bärendienst erwiesen. Erstens ist ihre Glaubwürdigkeit diesbezüglich dahin, und zweitens werden sich die Hacker künftig besonders intensiver Verfolgung der Geheimdienste "erfreuen" können. Der Cyber-Krieg hat begonnen, auch wenn die Waffen schweigen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-20 17:53:04
Letzte Änderung am 2012-11-20 18:00:50


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. An meine Völker
  2. Die nahöstliche Verschärfung
  3. Das hätte Joseph Goebbels nicht besser sagen können . . .
  4. Leserkommentar: Bewusstsein und Evolution
  5. Kalter Krieg der Währungen
Meistkommentiert
  1. Der Irrtum der Pali-Versteher
  2. Den Bogen überspannt
  3. Die nahöstliche Verschärfung
  4. 69 Jahre SPÖ-Regierung sind genug für Wien
  5. Weil es hässlich ist!

Werbung




Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen.

28.7.2014 - Der Morgen danach. In Kalifornien haben Feuerwehrleute am Wochenende wieder einmal gegen massive Waldbrände ankämpfen müssen. Rund um den Yosemite Nationalpark und in den Ausläufern der Sierra Nevada kam es zu großen Schäden und umfangreichen Evakuierungen. Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh.

Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern. Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A>

Werbung