• vom 21.11.2012, 18:17 Uhr

Leitartikel

Update: 21.11.2012, 18:46 Uhr

Leitartikel

Dogmatische Keulen für EU




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben ein Osterei gefunden.
Klicken Sie es an und gewinnen Sie!

Reinhard Göweil

Reinhard Göweil Reinhard Göweil

Nein, es geht bei der Keule nicht um Sinn und Unsinn von Veto-Drohungsankündigungen. Es geht um die innerösterreichische Debatte zum kommenden EU-Finanzrahmen bis 2020. Inhaltlich beschränkte sie sich auf die Dotierung der Förderung für die "ländliche Entwicklung". Österreich werde für seine Bergbauern kämpfen, erklärte die Regierung. Das ist sympathisch, leider gab es aber in Österreich keinerlei Debatte um den sinnvollen Einsatz dieser Mittel. Teil dieser "ländlichen Entwicklung" ist das Innovationsprogramm LEADER, dem der Rechnungshof erst jüngst ein vernichtendes Zeugnis ausstellte: Auf Innovation sei dabei wenig Wert gelegt worden, positive Effekte für den Arbeitsmarkt habe es nicht gegeben.

Werbung

Es ist anzunehmen, dass der Bericht auch in Brüssel bekannt ist. Wenn sich also nun beim Europäischen Rat der Bundeskanzler für die Bauern in die Schlacht wirft, wird er vermutlich Folgendes zu hören bekommen: Ein schöner Teil dieser Mittel sei einfach verpufft, und die "ländliche Entwicklung" stehe eigentlich nicht nur der Landwirtschaft zur Verfügung, sondern - wie der Name schon sagt - der Entwicklung einer ländlichen Region insgesamt.

Faktum ist auch, dass dieses EU-Budget nicht nur aus Landwirtschaft besteht. Beim Innovationsranking der EU ist Österreich um einen Platz auf acht abgerutscht. Um Struktur und Höhe der Forschungsgelder gab es aber im Vorfeld keine Diskussion über die österreichische Position.

Überliefert ist der Satz des Vizekanzlers, wonach auch diese Förderung nicht gekürzt werden dürfe. Da Österreich als Nettozahler aber bei der EU-Kommission eine Reduktion des EU-Budgets einmahnte, wird dieses Argument auf tönernen Füßen stehen. Für Österreich wird die kommende Periode bis 2020 also teurer als zuletzt, die Frage ist nur noch: wie viel teurer?

Wenn die heimischen Agrarpolitiker bei ihren Subventionen nicht so dogmatisch agiert hätten und es eine Sachdiskussion gegeben hätte, würde diese Reduktion (abseits des Rabattes auf den EU-Beitrag) geringer ausfallen. Denn auch kleine Länder haben eine Chance, gehört zu werden - wenn sie interessante Vorschläge machen. Das nächste Mal wäre es großartig, wenn im Nationalrat ein argumentatives Veto zu stark verkürzten Darstellungen käme - und sich mehr Abgeordnete als bisher für das EU-Budget wirklich interessieren würden.




Schlagwörter

Leitartikel

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-21 18:23:07
Letzte Änderung am 2012-11-21 18:46:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nicht nur Schieder ist genervt
  2. Was Karajan dazu wohl gesagt hätte
  3. Diplomatie sollte langsam wieder gefragt sein
  4. Jetzt haben die Mädchen die Eier an!
  5. Die hundertjährige Diskussion
Meistkommentiert
  1. Warum wird Amerika gar so gehasst?
  2. Europas Verteidigung
  3. Budgetsanierung
  4. Ärztearbeitszeit - heiße Kartoffel oder Generationenkonflikt?
  5. Steuerlast-Esel

Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung