• vom 29.11.2012, 16:59 Uhr

Leitartikel

Update: 29.11.2012, 17:04 Uhr

Nahost

Votum mit Liebhaberwert




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Leitartikel

Walter Hämmerle.

Walter Hämmerle. Walter Hämmerle.

Nicht über New York, sondern über Jerusalem und Ramallah müsse der Weg zu Frieden zwischen Israel und den Palästinensern führen. Das erklärte US-Außenministerin Hillary Clinton unmittelbar vor der Abstimmung der UNO-Vollversammlung über den Antrag der Palästinenser auf einen erweiterten Beobachterstatus.

Werbung

Mag sein. Um die Jahrtausendwende hieß es aus den USA dazu noch, für den Frieden bedürfe es eines Umwegs über Bagdad. Der Sturz des Saddam Hussein galt den Falken in der Bush-Administration rund um Paul Wolfowitz und Donald Rumsfeld als Schlüssel für eine demokratische Neuordnung der gesamten Region.

Doch die ließ auf sich warten. Erst seit zwei Jahren wirbelt der Arabische Frühling die autoritären Regime durcheinander. Das dafür anders, als von den USA in ihrem Höhenrausch einst herbeifantasiert. Ausgerechnet die pro-westlichen, säkularen Diktatoren wurden zuerst gestürzt und durch islamische Regime ersetzt. Ob demnächst Assads Syrien folgt, ist ungewiss.

Israels Sicherheit hat durch die neue Ordnung in seiner Nachbarschaft, auch wenn es paradox klingt, nicht zugenommen, eher im Gegenteil. Und hinzukommen noch die Auslöschungsfantasien des Iran.

Aus Israels Perspektive passt es da gut ins Bild, dass nun eine solide Mehrheit in der UNO für die völkerrechtliche Aufwertung der Palästinenser stimmt. Was lange festgefahren war, gerät jetzt in Bewegung, nicht einmal mehr die USA können unliebsame Entwicklungen einfach unterbinden. Kein Steuermann in Sicht, nicht auf dieser Ebene. Da ist es nur stimmig, wenn auch die EU-Staaten wild durcheinander votieren.

Ob für die Palästinenser jetzt eine neue Zeitrechnung beginnt? Vielleicht aus der Euphorie der vergangenen Nacht heraus, im nüchternen Rückblick kaum. Die UNO ist im Nahost-Konflikt allenfalls eine symbolische Nebenbühne mit Liebhaberwert. Allenfalls hat sich damit der aufs Abstellgleis verschobene Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas einen Platz in den Geschichtsbüchern seines Volkes gesichert.

Der Schlüssel für Frieden in Nahost liegt, da hat Clinton zweifellos recht, in Jerusalem und Ramallah - und darüber hinaus in Gaza, Kairo, Damaskus und Teheran. Dabei geht es um Psychologie und harte Sicherheitsinteressen. Darüber kann man verhandeln, aber nicht abstimmen. Nur Bagdad spielt keine Rolle mehr.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-29 17:02:06
Letzte Änderung am 2012-11-29 17:04:39


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Folgen der Sanktionen gegen Russland
  2. Wien + NÖ = 1, Teil 2
  3. Niveaulose Asyl-Debatte
  4. Das hätte Joseph Goebbels nicht besser sagen können . . .
  5. An meine Völker
Meistkommentiert
  1. Der Irrtum der Pali-Versteher
  2. Den Bogen überspannt
  3. Die nahöstliche Verschärfung
  4. 69 Jahre SPÖ-Regierung sind genug für Wien
  5. Weil es hässlich ist!

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 29.072014: Der Kanadier Scott Morgan liegt gut in der Luft bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung