• vom 04.12.2012, 18:25 Uhr

Leitartikel

Update: 04.12.2012, 18:31 Uhr

Leitartikel

Ganztages-Dilemma




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

Reinhard Göweil

Reinhard Göweil Reinhard Göweil

Das Beispiel Deutschland zeigt es wunderbar: Überall dort, wo es Ganztagsschulen gibt, funktionieren sie. Schulen, die dies nur als zusätzliche Möglichkeit anbieten, machen weniger gute Erfahrungen - dort werden die Klassengemeinschaften zerrissen.

Werbung

In Österreich hat sich die Regierung nun geeinigt, die Ganztagsschule auszubauen. Ab 2014, also stabil nach den Wahlen. Wer immer danach das Sagen hat, wird das Programm entweder be- oder entschleunigen.

Am Faktum, dass an den Bildungsinstitutionen bloß herumgedoktert wird, ändert sich nichts. Gesamtschule? Die Verschulung der Universitäten, die aus einer Mindeststudiendauer die Normstudiendauer macht? Neues Lehrer-Dienstrecht, um die Pädagogen am Nachmittag in der Schule zu halten? Wenig Bewegung, vielleicht wird aber dazwischen zehn Minuten geturnt.

Das klingt defätistisch - und ist es leider auch. An der Bildung zerschellt diese Koalition, aber auch die föderale Machtverteilung der Republik.

Bei den meisten Bildungsfragen geht es nämlich nicht darum, dem Nachwuchs das bestmögliche System anzubieten, sondern um pure Machtfragen: AHS-Lehrer sind Bundeslehrer, die Pflichtschule "gehört" den Ländern. Daran rieb sich die Neue Mittelschule jahrelang auf.

Nun geht es wieder los: Die Gemeinden als Schulerhalter wollen bei der Ganztagsschule ein Mitspracherecht. Und die Lehrergewerkschaft zeigt sich "gesprächsbereit" über längere Lehrverpflichtungen, fordert aber eine Entlastung durch Schulpsychologen und Sozialarbeiter. Etwa 14.000 (!) würden benötigt, rechnet Lehrergewerkschafter Paul Kimberger bereits vor.

Die Phrase "signalisiert Gesprächsbereitschaft" wird von der Lehrergewerkschaft überhaupt gerne und häufig verwendet. Bisher blieb es beim Signal. Mittlerweile läuft aber die Pensionierungswelle bei den Lehrern voll an, in den kommenden Jahren geht die Hälfte der 120.000 Pädagogen in den Ruhestand. Das führt in bestimmten Fächern (etwa Physik) in manchen Schulen dazu, dass Studenten in den Klassen stehen. Ist dazu etwas zu hören? Nein.

Das Bildungsdilemma geht auf den Universitäten munter weiter, der freie Hochschulzugang wird ausgehöhlt - aus finanziellen Gründen.

Bei den kommenden Wahlen werden also vermutlich Eltern und Jugendliche das Ende ihrer Gesprächsbereitschaft signalisieren . . .



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-04 18:29:02
Letzte Änderung am 2012-12-04 18:31:25


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nur zu strafen ist zu wenig
  2. Viel Arbeit für Timmermans
  3. Unbedingter Wille zur Entwürdigung
  4. Die in der Sandkiste sitzen
  5. Bolivarische Diktatur oder Playboy-Hochburg?
Meistkommentiert
  1. Ausländerfeindliche Postings in fehlerhaftem Deutsch
  2. Putins Schwäche
  3. Neu denken - gar nicht leicht
  4. Die Börsen-Story
  5. Parteibücher raus aus den Schulen, Erneuerung rein

Werbung




Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein. 23.10.2014: Ein Blick auf den Finazdistrikt von Shanghai. Nach Jahren des Turbowachstums gerät Chinas Konjunktur allmählich ins Stocken. Die Regierung droht ihr wirtschaftspolitisches Ziel für 2014 zu verfehlen. 

Werbung