• vom 05.12.2012, 17:39 Uhr

Leitartikel

Update: 05.12.2012, 18:15 Uhr

Europa

Ironie der Geschichte




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Leitartikel

Walter Hämmerle.

Walter Hämmerle. Walter Hämmerle.

Die Geschichte scheint ein feines Gespür für Ironie zu haben. Der EU-Beitritt, so hofften die paar Liberalen und befürchteten die Verteidiger des Status quo, sollte Österreich durchlüften, mit Wettbewerb beleben und schließlich mit dem Primat der Sozialpartner in der Politik brechen.

Werbung

Diese Hoffnungen und Befürchtungen haben sich nur zum Teil bewahrheitet. Tatsächlich ist Österreich auf gutem Wege, die Union zu austrifizieren. Jüngstes Beispiel: Am Mittwoch hat die EU-Kommission ihre Pläne für eine Beschäftigungsgarantie für Jugendliche präsentiert; Österreich lieferte dafür die Blaupause. Auch die duale Ausbildung gilt mittlerweile als Erfolgsmodell, nachdem sich das Ziel einer Akademisierung aller Werktätigen als Sackgasse herausgestellt hat; das Gleiche gilt für unsere Art kollektivvertraglicher Aushandlung von Lohnerhöhungen, die Streik oder Aussperrung minimiert. Kurz: Die Idee der Sozialpartnerschaft ist dabei, sich in Europa Anerkennung zu verschaffen. Keine Rede mehr von Auslaufmodell.

Lob, wem Lob gebührt.

Darüber sollte man jedoch nicht den Blick für das größere Ganze verlieren. Der Primat der Politik liegt nach der Verfassung beim Parlament. Das Wunschbild der Sozialpartner als heimliche Macht, und sei es verklausuliert als Nebenregierung, ist mit der Idee einer parlamentarischen Politik unvereinbar. Eine solche hat den unschätzbaren Vorteil, dass Verhandlungen in der Regel transparent und öffentlich vonstattengehen und Verantwortlichkeiten klar zugeordnet werden können. All dies ist Grundvoraussetzung dafür, dass die Wähler am Ende einer Legislaturperiode ihr Urteil sprechen können.

Österreichs Sozialpartnerschaft funktioniert nach anderen Prinzipien. Wer hier nicht mit am Tisch sitzt, hat schlechte Karten, wenn es um die Berücksichtigung seiner Interessen geht. Und es lassen sich nicht alle Interessen nach ständischem Muster organisieren, dafür ist die Welt - sogar die kleine und überschaubare in Österreich - viel zu kompliziert geworden.

Dieser Realität müssen sich auch die Sozialpartner stellen. Und dabei dafür Sorge tragen, dass sie ihre Interessen nicht auf Kosten Dritter durchsetzen. Ist dies der Fall, muss das Parlament einschreiten. Außer natürlich, eine Mehrheit versteht sich lediglich als verlängerter Arm vorgelagerter Institutionen und nicht als eigentlicher Souverän der Politik.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-05 17:44:03
Letzte Änderung am 2012-12-05 18:15:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Folgen der Sanktionen gegen Russland
  2. Niveaulose Asyl-Debatte
  3. Wien + NÖ = 1, Teil 2
  4. An meine Völker
  5. Österreich 3.0: Ein Software-Update für unser Land
Meistkommentiert
  1. Der Irrtum der Pali-Versteher
  2. Den Bogen überspannt
  3. Die nahöstliche Verschärfung
  4. 69 Jahre SPÖ-Regierung sind genug für Wien
  5. Weil es hässlich ist!

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 29.072014: Der Kanadier Scott Morgan liegt gut in der Luft bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung