• vom 05.12.2012, 17:39 Uhr

Leitartikel

Update: 05.12.2012, 18:15 Uhr

Europa

Ironie der Geschichte




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Leitartikel

Walter Hämmerle.

Walter Hämmerle. Walter Hämmerle.

Die Geschichte scheint ein feines Gespür für Ironie zu haben. Der EU-Beitritt, so hofften die paar Liberalen und befürchteten die Verteidiger des Status quo, sollte Österreich durchlüften, mit Wettbewerb beleben und schließlich mit dem Primat der Sozialpartner in der Politik brechen.

Werbung

Diese Hoffnungen und Befürchtungen haben sich nur zum Teil bewahrheitet. Tatsächlich ist Österreich auf gutem Wege, die Union zu austrifizieren. Jüngstes Beispiel: Am Mittwoch hat die EU-Kommission ihre Pläne für eine Beschäftigungsgarantie für Jugendliche präsentiert; Österreich lieferte dafür die Blaupause. Auch die duale Ausbildung gilt mittlerweile als Erfolgsmodell, nachdem sich das Ziel einer Akademisierung aller Werktätigen als Sackgasse herausgestellt hat; das Gleiche gilt für unsere Art kollektivvertraglicher Aushandlung von Lohnerhöhungen, die Streik oder Aussperrung minimiert. Kurz: Die Idee der Sozialpartnerschaft ist dabei, sich in Europa Anerkennung zu verschaffen. Keine Rede mehr von Auslaufmodell.

Lob, wem Lob gebührt.

Darüber sollte man jedoch nicht den Blick für das größere Ganze verlieren. Der Primat der Politik liegt nach der Verfassung beim Parlament. Das Wunschbild der Sozialpartner als heimliche Macht, und sei es verklausuliert als Nebenregierung, ist mit der Idee einer parlamentarischen Politik unvereinbar. Eine solche hat den unschätzbaren Vorteil, dass Verhandlungen in der Regel transparent und öffentlich vonstattengehen und Verantwortlichkeiten klar zugeordnet werden können. All dies ist Grundvoraussetzung dafür, dass die Wähler am Ende einer Legislaturperiode ihr Urteil sprechen können.

Österreichs Sozialpartnerschaft funktioniert nach anderen Prinzipien. Wer hier nicht mit am Tisch sitzt, hat schlechte Karten, wenn es um die Berücksichtigung seiner Interessen geht. Und es lassen sich nicht alle Interessen nach ständischem Muster organisieren, dafür ist die Welt - sogar die kleine und überschaubare in Österreich - viel zu kompliziert geworden.

Dieser Realität müssen sich auch die Sozialpartner stellen. Und dabei dafür Sorge tragen, dass sie ihre Interessen nicht auf Kosten Dritter durchsetzen. Ist dies der Fall, muss das Parlament einschreiten. Außer natürlich, eine Mehrheit versteht sich lediglich als verlängerter Arm vorgelagerter Institutionen und nicht als eigentlicher Souverän der Politik.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-05 17:44:03
Letzte Änderung am 2012-12-05 18:15:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie naiv darf ein Künstler sein?
  2. Schrittweise? Bitte nicht.
  3. Plädoyer für ein allgemeines Wahlrecht
  4. Verfluchtes Dilemma
  5. Ver-Heerende Optik
Meistkommentiert
  1. Weil es nicht nur Sprache ist
  2. Die offene Gesellschaft verteidigen. Jetzt!
  3. Gut, dass es (noch) einen Weltpolizisten gibt
  4. Habermas widerlegt
  5. Im Loch? Hör auf zu graben!

Werbung




<span id="result_box" class="" lang="de"><span class="hps">Die </span><span class="hps">Fotografin</span> <span class="hps">Olivia</span> <span class="hps">Harris</span> <span class="hps">macht</span> <span class="hps">Porträts</span><span class="hps"> von</span> <span class="hps">muslimischen</span> <span class="hps">Frauen in Großbritannien. Auf dem Foto sieht man </span></span><span id="result_box" class="" lang="de"><span class="hps">Brenda bei einem Sehtest.</span></span>

Brenda gets her eyes tested in east London March 26, 2014. Brenda who is originally from Mexico converted from Catholicism when she came to London. Brenda has always lived a strictly religious life. She thought about becoming a nun before she realised she wanted children. She says "I know I'm in a non-Muslim country and so I try to respect the rules. Sometimes people say nice things about my children or they smile at me and I try to smile back at them. I know they can't see my face but I hope they know I'm smiling with my eyes." Reuters photographer Olivia Harris took portraits of a range of Muslim women in Britain and asked them why they chose to wear a hijab or veil. Picture taken March 26, 2014. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: SOCIETY RELIGION TPX IMAGES OF THE DAY)....ATTENTION EDITORS PICTURE 06 OF 15 FOR PACKAGE 'WEARING A VEIL IN BRITAIN'..SEARCH 'HARRIS HIJAB' FOR ALL IMAGE

Die Linzer Hauptbahnhof wurde heuer von den VCÖ-Bahntester zum schönsten Österreichs gekürt. Köln steht ganz im Zeichen der Computerspiele. Noch bis 17. August läuft die Gamescom 2014. Hier testet ein Besucher Sonys "Project Morpheus"-Headset für Virtuelle Realität.

Am 9. August wurde der unbewaffnete 18-jährige Michael Brown in Ferguson von einem Polizisten erschossen. Lila Nebel wabbert, Marilyn Manson singt-

Werbung