• vom 06.12.2012, 18:21 Uhr

Leitartikel

Update: 06.12.2012, 18:37 Uhr

Reinhard Göweil

Bankgeheimnis wird fallen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Reinhard Göweil

Reinhard Göweil Reinhard Göweil

Die Steuerabkommen mit der Schweiz (und das in Vorbereitung befindliche mit Liechtenstein) haben eine gemeinsame Basis: Es soll keinen grenzüberschreitenden Informationsaustausch über Vermögensbesitzer geben. Bankgeheimnis nennt sich das bei uns. Dafür ist man erstaunlicherweise bereit, viel zu investieren. Die komplexe Berechnungsformel zur Abgeltungssteuer mit der Schweiz hat mehrere Beamte (auf beiden Seiten) wohl einige Zeit beschäftigt.

Werbung

Eigentlich ist es absurd: Es gibt zwar eine hohe Bereitschaft, die Anonymität von Reichen zu bewahren, gleichzeitig sind Finanzbeamte angehalten, bei Prüfungen von Kleinbetrieben und Freiberuflern durchaus kleinlich in der Auslegung von Steuergesetzen zu sein.

Österreich fürchtet halt einen - auch volkswirtschaftlich schädlichen - Kapitalabfluss in enormer Höhe, sagen die Befürworter des Bankgeheimnisses. Und selbst jene, die kein Geld haben, sind oftmals für das Bankgeheimnis - sie könnten ja selbst einmal zu Geld kommen . . .

Der einzige Ausweg lautet: Gleichbehandlung. Und die kann es wohl nur geben, wenn es EU-weit einen behördlichen Informationsaustausch zu Bank- und Finanzdaten gibt. Eine neue EU-Zinsrichtlinie würde dem nachkommen - doch Österreich blockiert.

Selbst wenn man den (zu Recht) umstrittenen Steuerwettbewerb innerhalb Europas befürwortet, so muss dieser Wettbewerb fair ablaufen. Steueroasen, die sich für Herkunft und Besitzer von Geldvermögen nicht interessieren, verzerren den Wettbewerb. Zypern mag es egal sein, ob in Griechenland hinterzogene Steuern auf dortigen Konten landen - der Eurozone kann es aber nicht egal sein. Einer kleinen Insel im Ärmelkanal kann es wurscht sein, ob mit dem dort gelandetem Geld in Österreich Kleinanleger über den Tisch gezogen wurden. Dem EU-weiten Anliegen des Anlegerschutzes kann es aber nicht egal sein.

Das Bankgeheimnis ist ein Auslaufmodell, so oder so. Österreich stemmt sich mit Verve gegen diese Erkenntnis und präsentiert sich den EU-Partnern doppelbödig. Einerseits ist Österreich für die Finanztransaktionssteuer - die böse Spekulation soll bestraft werden. Auf der anderen Seite hofiert es genau jene Vermögen, die spekulieren. Hoch an der Zeit, hier umzudenken - und damit ist nicht gemeint, auf die Finanztransaktionssteuer zu verzichten . . .




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-06 18:23:02
Letzte Änderung am 2012-12-06 18:37:57


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nicht nur Schieder ist genervt
  2. Was Karajan dazu wohl gesagt hätte
  3. Narendra Modi: verehrt, verhasst
  4. Jetzt haben die Mädchen die Eier an!
  5. Diplomatie sollte langsam wieder gefragt sein
Meistkommentiert
  1. Warum wird Amerika gar so gehasst?
  2. Europas Verteidigung
  3. Budgetsanierung
  4. Steuerlast-Esel
  5. Vandalia

Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung