• vom 12.12.2012, 18:22 Uhr

Leitartikel

Update: 12.12.2012, 18:46 Uhr

Leitartikel

Kein Druck, wenig Ambition




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hermann Sileitsch

Hermann Sileitsch

Hermann Sileitsch Hermann Sileitsch

Seit dem Ausbruch der Krise gab es an die 30 EU-Gipfel. Jetzt ist es wieder einmal so weit und selten waren die Vorzeichen besser: Die Staats- und Regierungschefs spüren erstmals seit langem nicht den Atem der Finanzmärkte im Nacken. Sie sind einmal nicht die Gejagten, die Notfallaktionen durchpeitschen müssen - trotz der gravierenden Regierungskrise in Italien ist die Lage erstaunlich ruhig. Eine gute Gelegenheit, den Entwicklungen einmal einen Schritt voraus sein. Ein großer Wurf: Das war das Ziel für diesen Dezember-Gipfel, bei dem sich die EU-Staaten zu jener "tieferen Integration und verstärkten Solidarität" verpflichten wollten, um die Wirtschafts- und Währungsunion auf eine solidere Basis zu stellen.

Werbung

Und was passiert stattdessen? Da reagieren die Finanzmärkte einmal nicht hysterisch auf jede banale Kurznotiz aus Euroland - und sofort fehlt jede Dringlichkeit, die Agenda voranzutreiben. Den Staats- und Regierungschefs passiert somit genau das, was einige von ihnen gerne den Griechen und Portugiesen vorwerfen: Ohne Druck von außen bringen sie wenig vorwärts.

Im Juni galt es als unumstößlich, dass bis Jahresende ein fix-fertiger, verbindlicher Fahrplan ("Roadmap") beschlossen sein muss. Jetzt spielen Diplomaten die Erwartungen vor dem Gipfel herunter: Es seien gar keine Beschlüsse zu erwarten, schließlich gehe es eher um Organisatorisches. Darum, welche Schritte in den nächsten paar Monaten gemacht werden müssen.

Die Einigung auf eine zentrale Bankenaufsicht scheint mit einem Mal das höchste der Gefühle.

Moment, da war doch eine Menge mehr: Was wurde aus den anderen Bausteinen der Finanzunion, einem Abwicklungsregime für kaputte Banken und einer europaweiten Einlagensicherung? Wohin ist die Vision einer Fiskalunion verschwunden? Warum werden Eurobonds, eine gemeinsame Schuldenaufnahme, nicht einmal als Langfristziel erwähnt? Warum ist statt von einem Sonderbudget der Eurozone, das einen automatischen Finanzausgleich in Krisenfällen ermöglichen soll, nur verschämt von einer "Fiskalkapazität" die Rede - ohne Details? Wird es Änderungen der EU-Verträge, wird es Referenden brauchen? Welche Züge soll eine künftige politische Union haben? Antworten auf all diese wichtigen Fragen gibt es nicht.

Mit Verlaub: Die schönste "Roadmap" bringt nichts, wenn man nicht weiß, wo man hinwill.



2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-12 18:26:07
Letzte Änderung am 2012-12-12 18:46:09


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Folgen der Sanktionen gegen Russland
  2. Niveaulose Asyl-Debatte
  3. Der Feind im EU-Bett
  4. Wien + NÖ = 1, Teil 2
  5. Wien + NÖ = 1
Meistkommentiert
  1. Der Irrtum der Pali-Versteher
  2. Den Bogen überspannt
  3. Die nahöstliche Verschärfung
  4. 69 Jahre SPÖ-Regierung sind genug für Wien
  5. Weil es hässlich ist!

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung