• vom 13.12.2012, 17:44 Uhr

Leitartikel

Update: 13.12.2012, 17:52 Uhr

Bank Burgenland-Skandal

Affären und Wahlen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Leitartikel

Walter Hämmerle.

Walter Hämmerle. Walter Hämmerle.

Die Weisheit des Wählers ist oft unergründlich. Es war im Jahr 2000, als der "Bank Burgenland-Skandal" platzte und die Landes-SPÖ in arge Bedrängnis brachte. Die ÖVP sah ihre Stunde gekommen und drängte auf vorgezogene Landtagswahlen, immerhin lösten sich faule Kredite der Landesbank in Höhe von zwei Milliarden Schilling in Luft auf. Das Ergebnis: Die SPÖ verteidigte souverän Platz eins, konnte dank eines neuen Spitzenkandidaten namens Hans Niessl sogar zulegen, die ÖVP verlor.

Werbung

Im März 2006 wurde die Bawag-Affäre publik und erschütterte die Sozialdemokratie in ihren Grundfesten, den ÖGB sogar in seiner Existenz. Die im Oktober folgenden Nationalratswahlen schienen entschieden, bevor der Wahlkampf überhaupt begonnen hatte. Das Ergebnis hatte es dann in sich, allerdings anders, als es sich ÖVP und BZÖ erhofft hatten. Die ÖVP stürzte ab, was der SPÖ zur Überraschung aller Platz eins und die Rückkehr ins Kanzleramt einbrachte.

Diese beiden Ereignisse sollte man sich ins Gedächtnis zurückrufen, wenn nun demnächst Kärnten, Salzburg und Niederösterreich wählen.

In Kärnten kämpfen die Erben Jörg Haiders um ihr politisches Überleben. Hinter Uwe Scheuch und Gerhard Dörfler steht die geballte Wahlkampfkompetenz der Bundes-FPÖ. Und wie heißt es auf Neudeutsch: Wahlkampf können die Blauen.

Ob in Salzburg die SPÖ tatsächlich allein im Regen stehen wird, bleibt ebenfalls abzuwarten. Nicht auszuschließen, dass auch die nun so siegesgewisse Volkspartei in durchnässten Kleidern vor die Wähler treten muss - am Ende bleibt womöglich alles beim Alten. Und ob ausgerechnet im schwarzen Niederösterreich die Wähler ihre Mächtigen über dubiose Machenschaften bei einer Landesbank stolpern lassen, darf ebenfalls bezweifelt werden.

Was bedeutet all dies für den Sanktionsmechanismus Demokratie? Deren Logik baut letztendlich darauf, dass nur wiedergewählt wird, wer zuvor gut regiert hat, die Gauner und die Unfähigen also abgestraft werden. Ist das Gegenteil der Fall, gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder sind die Bürger unfähig, den Unterschied zu erkennen - dann ist das demokratische Prinzip nett, aber irgendwie sinnlos. Oder die Bürger wissen/ahnen, dass es die anderen auch nicht besser können - dann haben wir ein genauso großes Problem. Mindestens.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-13 17:47:04
Letzte Änderung am 2012-12-13 17:52:23


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU als riesiges Luxemburg?
  2. Die EU muss in Ungarn handeln - Gründe gibt es genug
  3. Die App-Medizin
  4. Mit viel Gebrüll, aber ohne Inhalt
  5. Zieht euch etwas an, Mädels!
Meistkommentiert
  1. Der Feind im eigenen Bett
  2. Ist der "IS" eine Hervorbringung von Mossad und CIA?
  3. Europas Selbstbetrug
  4. Fritz lernt nur einen Gott kennen
  5. Verrückte

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 26.11.2014: Gedenken an die Opfer der Terroranschläge im indischen Mumbai vor sechs Jahren. Es wurden mehr als 160 Menschen getötet.

Werbung