• vom 17.12.2012, 18:46 Uhr

Leitartikel

Update: 17.12.2012, 18:53 Uhr

Leitartikel

In Guns We Trust . . .




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Reinhard Göweil

Reinhard Göweil Reinhard Göweil

Moral ist ein zweischneidiges Schwert. Auch Österreich wird vermutlich fassungslos das Geschehen in der Schule in Newtown, Connecticut beobachtet haben. 27 Tote, darunter 20 Kinder, forderte der Amoklauf des Schützen. Mit diesen Gewaltorgien muss Schluss sein, forderte US-Präsident Barack Obama bei der Trauerfeier im schwer geprüften Städtchen. Es wird ihm niemand widersprechen.

Werbung

In Europa und auch Österreich ist das Unverständnis groß, dass die USA derart laxe Waffengesetze tolerieren können. Vollends unverständlich wird der Satz, dass mehr Waffen das Massaker hätten verhindern können. Soll jeder Lehrer in der Schule mit einer geladenen Pistole herumlaufen?

Voller Doppelmoral ist der Satz, dass die liberalen Waffengesetze Teil des Freiheitsverständnisses der Amerikaner seien. Die Vollmachten des US-Heimatschutzministeriums höhlen diese Bürgerfreiheiten bei weitem stärker aus, als es eine Beschränkung der Waffenverkäufe jemals könnte.

Europa ist empört, Österreich auch. Doch Österreich profitiert von diesem Wahn der Amerikaner - und das nicht zu wenig. Zu den beliebtesten Waffen der USA zählen Pistolen der Marke Glock. Der heimische Unternehmer beschäftigt in seinen österreichischen Werken 600 Mitarbeiter. 42 Millionen investiert der Industrielle im Werk Ferlach, das Land Kärnten fördert dies mit 1,7 Millionen Euro. 40 Beschäftigte bringt das, zusätzlich zu 330 bestehenden Arbeitsplätzen.

Nicht nur Glock, auch andere Waffenproduzenten sichern in Österreich Arbeitsplätze. Das Scharfschützen-Gewehr von Mannlicher erfreut sich hoher Reputation in der Branche. Die vielfältige Munition von Hirtenberger gilt ebenso als technologisch "ausgereift".

Wenn Österreich also - solidarisch mit Newtown - den Übeltätern in den USA die Pest wünscht, so sollte doch klar sein, dass Österreich eines der Länder ist, die zu deren Bewaffnung beitragen - und das nicht zu knapp.

Sollte also in den USA (endlich) ernsthaft daran gedacht werden, die Waffengesetze zu verschärfen und damit den Absatz zu reduzieren, so sollte sich Österreich nicht allzu überlegen fühlen dabei. Wohl wahr, dass die Produktion im Ernstfall einfach in ein anderes Land verlagert werden könnte, aber derzeit produziert Österreich ganz schön viele Schießeisen . . .




Schlagwörter

Leitartikel

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-17 18:50:03
Letzte Änderung am 2012-12-17 18:53:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Islamisches Kalifat in Europa und Amerika
  2. Kein Obama für Brüssel
  3. Keine Lex Islam - Norwegen hat es vorgemacht
  4. Kuriose Mails an Mag. Gerald
  5. Fusion der Krankenkassen - ein absolutes No Go
Meistkommentiert
  1. Bolivarische Diktatur oder Playboy-Hochburg?
  2. Parteibücher raus aus den Schulen, Erneuerung rein
  3. Hypo und kein Ende
  4. Das Comeback einer Farbe
  5. Die Entwicklungshilfe braucht eine Trendwende

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung