• vom 03.01.2013, 17:28 Uhr

Leitartikel

Update: 03.01.2013, 18:36 Uhr

Rechtsstaat

Die Wut und der Rechtsstaat




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Leitartikel

Walter Hämmerle.

Walter Hämmerle. Walter Hämmerle.

Mitunter ist es notwendig, sich selbst zu versichern, was für eine ungeheure Errungenschaft der liberale Rechtsstaat darstellt. Und unweigerlich fragt man sich, ob wir noch einmal in der Lage wären, so emotionslos auch mit schwersten Verbrechen umzugehen. Oder ob nicht die Wut über Untaten die Vernunft hinwegfegen würde.

Werbung

Grundsätze, wie das Recht auf ein faires Verfahren, das Verbot rechtswidrig erlangter Informationen, das Prinzip der Unschuldsvermutung (etwas, das hierzulande fast nur noch mit ironischem Unterton vermerkt wird), das Recht auf eine professionelle Verteidigung und - dies vor allem - die Unabhängigkeit der Gerichte: Der Druck auf diese rechtsstaatlichen Errungenschaften hat in den vergangenen Jahren unübersehbar zugenommen, sei es im Umgang mit Terroristen wie Al-Kaida, mit Massenmörder wie Anders Breivik oder mit Sexualverbrechern wie aktuell in Indien. Und es geht nicht nur um Länder fern von Österreich, auch hierzulande müssen solche Selbstverständlichkeiten immer wieder verteidigt werden.

Natürlich müssen wir unser Verständnis von Recht und Gerechtigkeit, von Strafe und Verantwortung ständig überprüfen und gegebenenfalls neu ausrichten oder anpassen. In Gesetz gegossene gesellschaftliche Übereinkünfte hinken notwendigerweise der sozialen Realität hinterher. Das gilt vor allem für den Umgang mit Missbrauch und Sexualität. Mitunter überkommt einen Fassungslosigkeit, wenn man erkennt, wie bis vor kurzem noch unter dem Deckmantel sexueller Befreiung die Rechte von Unmündigen verletzt wurden. Hier stellt sich auch die Frage, warum Vermögensdelikte immer noch härter bestraft werden als Körperverletzung.

Justizpolitik ist beinharte Gesellschaftspolitik. Das Problem ist nur, dass die Emotionen, die dabei zwangsläufig hochkochen, dazu tendieren, am Fundament des Rechtsstaats zu nagen. Es ist nicht leicht, im Angesicht drohender Terrorattentate auf Informationen zu verzichten, die durch Folter erpresst worden sind; oder auf einen fairen Prozess für Vergewaltiger, wenn der Volkszorn den Strang fordert; oder dem Grundsatz zu folgen, dass nicht das Opfer über die Strafe entscheidet, wie im Fall von Fußfesseln für Sexualstraftäter. Auch darüber kann, ja muss man diskutieren. Aber nicht im Windschatten einer erregten Öffentlichkeit. Auch das gehört zu den Prinzipien eines liberalen Rechtsstaats.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-03 17:32:04
Letzte Änderung am 2013-01-03 18:36:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Islamisches Kalifat in Europa und Amerika
  2. Keine Lex Islam - Norwegen hat es vorgemacht
  3. Kein Obama für Brüssel
  4. Kuriose Mails an Mag. Gerald
  5. Fusion der Krankenkassen - ein absolutes No Go
Meistkommentiert
  1. Bolivarische Diktatur oder Playboy-Hochburg?
  2. Parteibücher raus aus den Schulen, Erneuerung rein
  3. Hypo und kein Ende
  4. Das Comeback einer Farbe
  5. Die Entwicklungshilfe braucht eine Trendwende

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung