• vom 04.01.2013, 16:53 Uhr

Leitartikel

Update: 04.01.2013, 18:55 Uhr

Niederösterreich

Nicht die letzte Schlacht




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Leitartikel

Walter Hämmerle.

Walter Hämmerle. Walter Hämmerle.

Eine Schlacht ist geschlagen, der Krieg dagegen ist noch längst nicht vorbei. Weil eine Reform des österreichischen Föderalismus aus einem Guss nicht möglich ist, pendelt sich das Kräfteverhältnis zwischen Bund und Ländern in zahllosen Scharmützeln neu ein. Wem diese martialische Metaphorik übertrieben erscheint, soll sich nicht täuschen lassen. Es ist ein beinhartes Ringen, das Bund und Länder auf und hinter der Bühne austragen. Und es geht dabei für die Länder um die Quintessenz des Politischen: nämlich um ihre Finanzautonomie gegenüber dem Bund.

Werbung

Die Länder haben dabei die bestehende Rechtslage und Verfassungsordnung auf ihrer Seite, der Bund das politische Momentum auf der seinen. In der veröffentlichten Meinung ist der Föderalismus längst in der Defensive. Man muss schon ein sehr überzeugter Anhänger einer dezentralen Machtverteilung sein, um nach der De-facto-Pleite Kärntens, dem Salzburger Spekulationswahnsinn oder der diesbezüglichen niederöster-
reichischen Vernebelungstaktik noch Argumente für eine autonome Politik der Länder zu finden. Umso mehr, als ja auch der Bund nicht gerade arm an Skandalen und Beispielen finanzieller Misswirtschaft ist.

Das Grundübel des heimischen Föderalismus besteht darin, dass Begriffe wie politische Verantwortlichkeit, parlamentarische Machtkontrolle oder Transparenz in den Ländern allenfalls formal existieren, nie jedoch im politischen Alltag wirklich gelebt wurden. Die jeweils stärkste Partei setzt sich wie selbstverständlich mit den Interessen des Landes gleich, diesem Zweck dient die gesamte Bandbreite öffentlicher Einflussmöglichkeiten, Widerstand gegen diese Identifikation von Partei und Land muss mit der Lupe gesucht werden; Wahlen degenerieren zu Zustimmungsplebisziten; ein ganzes politisches System ist auf den Erhalt der bestehenden Machtverhältnisse ausgerichtet. Das ist im Bund zugegeben nicht wesentlich anders, allerdings sind hier die Kontroll- und Oppositionsmöglichkeiten weitaus besser ausgebaut.

Die Idee föderaler Machtteilung, also Entscheidungen möglichst nahe beim Bürger anzusiedeln, ist dort, wo es inhaltlich Sinn macht, nach wie vor vernünftig. Sie wird auch künftig im europäischen Zusammenhang an Stellenwert gewinnen. Nur beim Blick auf die Verhältnisse in Österreich überkommen einen massive Zweifel.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-04 16:56:05
Letzte Änderung am 2013-01-04 18:55:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Islamisches Kalifat in Europa und Amerika
  2. Keine Lex Islam - Norwegen hat es vorgemacht
  3. Die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem reformierten Europa
  4. Fusion der Krankenkassen - ein absolutes No Go
  5. Gotteskrieger
Meistkommentiert
  1. Parteibücher raus aus den Schulen, Erneuerung rein
  2. Bolivarische Diktatur oder Playboy-Hochburg?
  3. Das Comeback einer Farbe
  4. Hypo und kein Ende
  5. Bürokratie à la EU

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung