• vom 04.01.2013, 16:53 Uhr

Leitartikel

Update: 04.01.2013, 18:55 Uhr

Niederösterreich

Nicht die letzte Schlacht




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Leitartikel

Walter Hämmerle.

Walter Hämmerle. Walter Hämmerle.

Eine Schlacht ist geschlagen, der Krieg dagegen ist noch längst nicht vorbei. Weil eine Reform des österreichischen Föderalismus aus einem Guss nicht möglich ist, pendelt sich das Kräfteverhältnis zwischen Bund und Ländern in zahllosen Scharmützeln neu ein. Wem diese martialische Metaphorik übertrieben erscheint, soll sich nicht täuschen lassen. Es ist ein beinhartes Ringen, das Bund und Länder auf und hinter der Bühne austragen. Und es geht dabei für die Länder um die Quintessenz des Politischen: nämlich um ihre Finanzautonomie gegenüber dem Bund.

Werbung

Die Länder haben dabei die bestehende Rechtslage und Verfassungsordnung auf ihrer Seite, der Bund das politische Momentum auf der seinen. In der veröffentlichten Meinung ist der Föderalismus längst in der Defensive. Man muss schon ein sehr überzeugter Anhänger einer dezentralen Machtverteilung sein, um nach der De-facto-Pleite Kärntens, dem Salzburger Spekulationswahnsinn oder der diesbezüglichen niederöster-
reichischen Vernebelungstaktik noch Argumente für eine autonome Politik der Länder zu finden. Umso mehr, als ja auch der Bund nicht gerade arm an Skandalen und Beispielen finanzieller Misswirtschaft ist.

Das Grundübel des heimischen Föderalismus besteht darin, dass Begriffe wie politische Verantwortlichkeit, parlamentarische Machtkontrolle oder Transparenz in den Ländern allenfalls formal existieren, nie jedoch im politischen Alltag wirklich gelebt wurden. Die jeweils stärkste Partei setzt sich wie selbstverständlich mit den Interessen des Landes gleich, diesem Zweck dient die gesamte Bandbreite öffentlicher Einflussmöglichkeiten, Widerstand gegen diese Identifikation von Partei und Land muss mit der Lupe gesucht werden; Wahlen degenerieren zu Zustimmungsplebisziten; ein ganzes politisches System ist auf den Erhalt der bestehenden Machtverhältnisse ausgerichtet. Das ist im Bund zugegeben nicht wesentlich anders, allerdings sind hier die Kontroll- und Oppositionsmöglichkeiten weitaus besser ausgebaut.

Die Idee föderaler Machtteilung, also Entscheidungen möglichst nahe beim Bürger anzusiedeln, ist dort, wo es inhaltlich Sinn macht, nach wie vor vernünftig. Sie wird auch künftig im europäischen Zusammenhang an Stellenwert gewinnen. Nur beim Blick auf die Verhältnisse in Österreich überkommen einen massive Zweifel.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-04 16:56:05
Letzte Änderung am 2013-01-04 18:55:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Geheimnis des Dominique Meyer
  2. Derzeitige SPÖ-Überpräsenz als Bumerang
  3. Occupy Central
  4. Jedem Unsinn sein Tag
  5. Muslime in Österreich
Meistkommentiert
  1. Asyl ist ein Grundrecht
  2. Tschuldigung, ist die Stelle als Jobsuchender noch frei?
  3. Grenzen der Globalisierung
  4. Willkommen im Museum der Planwirtschaft
  5. Alternativer Nobelpreis, Marionette EU

Werbung




Der US-Konzern Microsoft möchte wieder an den Glanz vergangener Zeiten anschließen. Ein wesentlicher Schritt dorthin - ein Betriebssystem, das die AnwenderInnen auch gerne nutzen wollen. "Windows X" soll die Antwort darauf sein.

1.10.2014: Südkoreas Armee feiert den 66. Jahrestag der "bewaffneten Streitkräfte" bei den Gyeryong Militärquartier in Gyeryong, Südkorea.  In der ehemaligen Zollamtsschule in Erdberg kamen am Montag am frühen Abend die ersten Flüchtlinge an um in das als Übergangsquartier gedachte Gebäude einzuziehen.

Das frisch vermählte Paar am Sonntag. Die Regierung traf sich zur Klausur in Schladming. Der Empfang war herzlich, die Mienen noch etwas steif.

Werbung