• vom 09.01.2013, 16:37 Uhr

Leitartikel

Update: 09.01.2013, 16:44 Uhr

Zivildienst

Tagwache




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Reinhard Göweil

Reinhard Göweil Reinhard Göweil

Trotz schwächerer Geburtenjahrgänge steigt die Zahl der Zivildiener. Daraus eine Notwendigkeit der Wehrpflicht herauszulesen, ist eine eher rein politische Angelegenheit. Vielmehr verdeutlicht es die Unattraktivität und Sinnkrise des Bundesheeres - egal, wie es organisiert ist.

Werbung

Wenn die Parteien also eine niedrige Beteiligung an der kommenden Volksbefragung befürchten, so sollten sie sich selbst bei der Nase nehmen. Dass Jugendliche (und zwar männliche und weibliche Jugendliche) einen mehrmonatigen Dienst an der Gesellschaft ableisten, ist zu befürworten - es steht nur nicht zur Debatte.

Am 20. Jänner geht es um Österreichs Verteidigungspolitik, und da sind beide Parteien ziemlich säumig. Dass SPÖ und ÖVP ihre Einstellung zur Heeresorganisation getauscht haben, mag Anhänger der jeweiligen Partei immer noch irritieren. Noch irritierender ist aber das Fehlen klarer Konzepte.

Ein Berufsheer müsste sich sinnvollerweise - da es doch quasi neu aufgestellt wird - an europäischen Verteidigungsplänen orientieren. Die sind aber erstens nicht ausgegoren (daher ist der Zeitpunkt der Volksbefragung zu hinterfragen), und zweitens wäre es dann mit der Neutralität nicht mehr weit her. Denn zu einer europäischen Verteidigungsdoktrin gehört logischerweise der Einsatz von Soldaten außerhalb der EU - im Notfall auch ohne UNO-Mandat.

Wenn umgekehrt die Wehrpflicht bleiben soll, wäre es fein, von der Volkspartei zu erfahren, wie denn die von ihr definierte Reform ausschauen soll. Leerläufe, Fadesse, missbräuchliche Verwendung (als Kellner im Offizierscasino etwa) und fehlende Motivation der Grundwehrdiener sehen ja auch ÖVP-Politiker. Dass technologisch komplexe Waffensysteme nicht von Soldaten bedient werden können, die sich nach wenigen Monaten wieder verabschieden, ist ebenfalls logisch.

Eineinhalb Wochen haben die beiden Parteien noch Zeit, ihre Konzepte zu schärfen oder vorzulegen - für notwendige Diskussionen reicht die Zeit nicht. Aber wenigstens Klarheit würde dann herrschen.

Es ist zu vermuten, dass bei Vorlage detaillierter Konzepte der inhaltliche Unterschied zwischen SPÖ und ÖVP gar nicht mehr so groß ist. Er manifestiert sich eher beim Zivildienst-/Sozialdienst-Modell. Es wäre vielleicht besser gewesen, darüber eine Volksbefragung anzusetzen.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-09 16:41:10
Letzte Änderung am 2013-01-09 16:44:18


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Islamisches Kalifat in Europa und Amerika
  2. Kein Obama für Brüssel
  3. Keine Lex Islam - Norwegen hat es vorgemacht
  4. Kuriose Mails an Mag. Gerald
  5. Fusion der Krankenkassen - ein absolutes No Go
Meistkommentiert
  1. Bolivarische Diktatur oder Playboy-Hochburg?
  2. Parteibücher raus aus den Schulen, Erneuerung rein
  3. Hypo und kein Ende
  4. Das Comeback einer Farbe
  5. Verdientes Lob

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung