• vom 22.01.2013, 18:13 Uhr

Leitartikel

Update: 22.01.2013, 18:48 Uhr

Leitartikel

Kontinent und Insel




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

Reinhard Göweil

Reinhard Göweil Reinhard Göweil

Elf EU-Länder sind nun für eine Finanztransaktionssteuer, deren Details bis Sommer vorliegen sollen. Soweit der Beschluss der EU-Finanzminister. Für die heute, Mittwoch, erwartete Rede des britischen Premiers David Cameron ist dies eine klare Botschaft: Europa wird die Vertiefung vorantreiben, egal was die Briten machen. Klar scheint zu sein, dass Großbritannien eine Neuregelung seiner Verträge mit der EU wünscht. Wie das allerdings gehen soll, ist unklar. Wenn den Briten der Sonderweg gestattet wird, ist es schwierig, anderen Ländern einen solchen vorzuenthalten. Diese Fliehkräfte würden dem in Gang befindlichen Prozess größeren Zusammenhalts entgegenwirken. Innenpolitisch würde das Cameron helfen, aber die Briten verlangen Unmögliches: Trotzdem wollen sie den europäischen Integrationsprozess weiterhin gleichberechtigt mitgestalten.

Werbung

Das ist tatsächlich ein bisschen viel verlangt. Der Briten-Rabatt bringt der Insel derzeit finanzielle Vorteile in Höhe von fast 3,9 Milliarden Euro - jährlich. Das ist Zugeständnis genug.

Wenn Großbritannien Sonderregeln verlangt, wird das Land wohl auch akzeptieren müssen, weniger mitreden zu können. So geht es übrigens auch Norwegen und der Schweiz. Beide Länder müssen EU-Regeln jeweils national nachvollziehen, ohne in deren Gestaltung einbezogen worden zu sein.

Die europäische Debatte um den künftigen Budgetrahmen zeigt eines deutlich: Alle EU-Regierungen rechnen mit der Investitionskraft der EU-Töpfe im Kampf um Wachstumsraten. Das sieht auch die britische Industrie so, die Premier Cameron zuletzt ebenfalls unter Druck gesetzt hat, allerdings als EU-Befürworter.

Es wird also erwartet, dass Cameron in seiner Rede stark im Konjunktiv bleibt. Die Feiern zum 50-jährigen Jubiläum des Élysée-Vertrags zwischen Frankreich und Deutschland haben das andere Europa gezeigt. Bei aller Gegensätzlichkeit entwarfen François Hollande und Angela Merkel doch das Bild des gemeinsamen Europa.

Ob Cameron dieses Bild noch zerstören kann, muss stark bezweifelt werden. Dass ihn nun auch der Spezial-Verbündete USA aufgefordert hat, Großbritannien "im Herz der EU" zu halten, macht die Sache für ihn nicht leichter. Diese Rede wird der ehemalige PR-Profi wohl hinbiegen, aber irgendwann wird sich Großbritannien entscheiden müssen, was es tatsächlich will.



2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-22 18:17:04
Letzte Änderung am 2013-01-22 18:48:20


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Deutschland ist das Problem
  2. Nur ein toter Raucher ist ein Nichtraucher
  3. Zum Erfolg verdammt
  4. Eine neue Friedens- und Sicherheitsarchitektur für Europa
  5. Eine Pro-Europa-Demo
Meistkommentiert
  1. Gegen ein Klima der Angst
  2. Eine Pro-Europa-Demo
  3. Deutschland ist das Problem
  4. Die Steuerreform kommt
  5. Legal und Moral

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung