• vom 29.01.2013, 17:40 Uhr

Leitartikel

Update: 29.01.2013, 18:00 Uhr

Leitartikel

Schein bestimmt das Dasein




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Chefredakteur Reinhard Göweil. Chefredakteur Reinhard Göweil.

Die Liberalisierungsideen der EU-Kommission finden (nicht nur) in Österreich keine Abnehmer. Die bloße Vorstellung, dass Gemeinden ihre Wasserversorgung per Konzession EU-weit ausschreiben müssten, genügte, um einen Schulterschluss herbeizuführen. Der Vorschlag von Staatssekretär Josef Ostermayer, derartigen Privatisierungen per Verfassungsgesetz einen Riegel vorzuschieben, wurde am Wochenende von der ÖVP noch als Populismus abgetan. Diese harte Position ist weicher geworden, es darf angenommen werden, dass auch viele ÖVP-Bürgermeister dieser Idee etwas abgewinnen können. Den Vogel schoss die FPÖ ab, die nun das geplante Spekulationsverbot mit Steuergeld mit dem Wasser verknüpfte - beides soll in die Verfassung.

Werbung

Die Reaktionen zeigen, dass die EU-Kommission einen entscheidenden Fehler gemacht hat. Sie versucht, diese Liberalisierungsschritte eher still mittels des Wortungetüms "Konzessionsrichtlinie" Realität werden zu lassen. Da es auch in Deutschland vehemente Ablehnung gibt, stehen die Chancen auf Umsetzung eher nicht so gut.

Abgesehen davon, dass sich die EU-Kommission dabei (und bei anderen Projekten der sogenannten Daseinsvorsorge) eher verzettelt und der europäischen Idee keinen guten Dienst erweist, müssen aber auch die österreichischen Politiker aufpassen: Die fulminanten Reaktionen darauf lassen beim Bürger den Schluss zu, dass von der EU überhaupt nichts Gutes kommt.

Das wäre ein Trugschluss. Die EU-Kommission versucht, den Binnenmarkt voranzutreiben, das ist ihr Job. Dass eine EU-weit konzertierte Industriepolitik aber für den Arbeitsmarkt der Union viel besser wäre, übersieht sie. Und nicht nur sie. Die Regierungschefs, die Finanz- und Wirtschaftsminister, die Energieminister, die Umweltminister treffen einander regelmäßig. Aus diesen Räten sollten klare Vorgaben für die EU-Kommission kommen, sich für die Industrie einzusetzen.

Das war nicht der Fall.

Wer also auf die EU schimpft, weil sie "unser Wasser" privatisieren will, leistet den gefährlichen Vereinfachern Vorschub. Europa braucht aber gestaltende Politiker, die einen gemeinsamen Markt schaffen wollen. Dass sich ein französisches Staatsunternehmen Wasser-Konzessionen von einer staatlichen Körperschaft in Österreich kauft, geht ja nicht einmal als Liberalisierung durch.




Schlagwörter

Leitartikel

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-29 17:44:09
Letzte Änderung am 2013-01-29 18:00:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die härteste Lobby des Landes
  2. Pegida - eine Realitätsverneinung
  3. Deutschland ist das Problem
  4. Auch Bayern ahnungslos
  5. Nur ein toter Raucher ist ein Nichtraucher
Meistkommentiert
  1. Gegen ein Klima der Angst
  2. Eine Pro-Europa-Demo
  3. Deutschland ist das Problem
  4. Die Steuerreform kommt
  5. Legal und Moral

Werbung




21. 12. 2014: Die indonesische Marine sprengt Fischerboote aus Papua Neu-Guinea. Laut einem Regierungserlaß werden alle ausländischen Fischerboote zerstört, die in indonesischen Hoheitsgewässern aufgebracht werden.

Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung