• vom 05.02.2013, 17:36 Uhr

Leitartikel

Update: 05.02.2013, 17:43 Uhr

Reinhard Göweil

Demokratie und Kosten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben ein Osterei gefunden.
Klicken Sie es an und gewinnen Sie!

Reinhard Göweil

Reinhard Göweil Reinhard Göweil

Was darf eine Politik kosten, die freien, pluralistischen und demokratischen Regeln folgt? Eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage kann es wohl nicht geben, außer: Die Kosten müssen angemessen sein. Aber gemessen woran?

Werbung

Die kurzweilige Debatte um die Parteienförderung in Niederösterreich zeigt schon das Problem. Wenn die Wahlkampfkosten-Rückerstattung nur für kleine Parteien gedacht ist, die es nicht in den Landtag schaffen, warum schreibt man das nicht genau so ins Gesetz? Warum reagiert die niederösterreichische ÖVP darauf erneut unangemessen? Und: Warum ist das SPÖ und Grünen in Niederösterreich, die dem Landesgesetz zugestimmt haben, nicht bei der Gesetzeswerdung aufgefallen?

Die politischen Parteien erhalten nun vom Steuerkuchen insgesamt 187,7 Millionen Euro jährlich. (Für den 3. März: 20,7 Millionen Euro entfallen auf Niederösterreich, 9,3 Millionen auf Kärnten). Nun, für das Geld dürfen sich die Bürger schon Gesetze erwarten, die in relativ simplen Sachverhalten eine klare Sprache sprechen. Und die Bürger dürfen sich ebenfalls erwarten, dass die von ihnen gewählten Politiker mit Respekt an die Sache herangehen. Parteien, die so tun, als ob ihnen Bundesländer, Ministerien, Kammerorganisationen und öffentliche Unternehmen "gehören", sind eigentlich nicht vorgesehen.

Österreichs Realverfassung sieht Derartiges sehr wohl vor. Lupenreiner Machtmissbrauch wird umgedeutet in "konsequentes Handeln", oder "die Bürger wollen Sicherheit". Das wird seit Jahrzehnten so selbstverständlich praktiziert, dass allein die Kritik daran revolutionär klingt.

In einer Welt ohne Sicherheit wäre diese Art von Sicherheit leicht zu verschmerzen. Transparenz dagegen wäre eine feine Sache, etwa in Form von Gesetzen, die keine Interpretation des Gegenteils zulassen.

Oder eine "Demokratie-Reform", die den Namen auch verdient. Es wird zwar viel von Volksbefragungen geredet, aber eine Entrümpelung der Geschäftsordnung in den Parlamenten könnte die Transparenz politischer Prozesse erheblich verbessern. Ach ja, und die Aufhebung des Klubzwangs auch.

Derartige Vorhaben sollten der Neuregelung
(= Erhöhung außer in Wien und Oberösterreich) der Parteienförderung unmittelbar folgen. Nur zu zahlen ist zu wenig in freien Gesellschaften.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-05 17:41:04
Letzte Änderung am 2013-02-05 17:43:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nicht nur Schieder ist genervt
  2. Was Karajan dazu wohl gesagt hätte
  3. Jetzt haben die Mädchen die Eier an!
  4. Ärztearbeitszeit - heiße Kartoffel oder Generationenkonflikt?
  5. Diplomatie sollte langsam wieder gefragt sein
Meistkommentiert
  1. Warum wird Amerika gar so gehasst?
  2. Europas Verteidigung
  3. Budgetsanierung
  4. Vandalia
  5. Ärztearbeitszeit - heiße Kartoffel oder Generationenkonflikt?

Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit. Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung