• vom 22.02.2013, 16:50 Uhr

Leitartikel

Update: 22.02.2013, 20:03 Uhr

Joachim Gauck

Pathos ist gut für Europa




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Leitartikel

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben ein Osterei gefunden.
Klicken Sie es an und gewinnen Sie!

Manchen war die Europa-Rede des deutschen Bundespräsidenten zu pastoral. Soll so sein. Doch Joachim Gauck traf damit einen Nerv. Pragmatiker gibt es in der EU ausreichend, sie haben die Kompromissbereitschaft mittlerweile in den Genen. Und nivellieren Europa auf die Ebene eines Herman-Van-Rompuy-Budgetvorschlags - also nahe null.

Reinhard Göweil

Reinhard Göweil Reinhard Göweil

Gauck setzt dem Pathos entgegen, und recht hat er. Er erklärt Europa zur Idee und wendet sich an die Herzen, nicht den Verstand. Freiheit, Frieden und Toleranz sind nicht kompromissfähig.

Werbung

Es wäre klug von den Regierungskanzleien, sich etwas von Gaucks Pathos zu eigen zu machen. Die vorliegende Konjunkturprognose zeigt, dass es weder heuer noch im nächsten Jahr gelingen wird, die Massenarbeitslosigkeit in vielen Regionen Europas zu reduzieren.

Das bedeutet, dass noch mehr Menschen den Glauben an und die Hoffnung auf dieses Europa verlieren werden. Eine Idee ohne Perspektive ist aber nur ein Schmäh - folgerichtig fühlen sich viele Bürger gefoppt.

Diese Menschen gehen politischen Scharlatanen wie Silvio Berlusconi in Italien auf dem Leim, der ihnen eine Märchenwelt verspricht, die es nie gab und nie geben wird. Oder auch Gestalten wie dem Berufskomiker Pepe Grillo, der zwar kein Programm hat, aber die Protestgesinnung vieler unterhaltsam und für sich nutzt.

Wenn Europa auf sich hält, räumt es nun die sinnlosen Scharmützel eitler Premierminister zur Seite und besinnt sich auf die eigentliche Aufgabe, eine lebenswerte und glücklichere Gesellschaft zu entwerfen.

Dazu gehören Jobs, sicherlich. Die EU wird erkennen müssen, dass Defizite und Staatsschulden kein Programm sind. Und sie muss - wie es Gauck ausdrücklich forderte - den Bürgern viel mehr Raum geben. Bürokratische Hemmnisse in der Bewegungsfreiheit, nur weil Nationen Grenzen haben - weg damit. Kleingeistige Budgetdebatten - weg damit. Politiker, die nur die eigenen Taschen füllen (wie in Spanien) - weg damit. Frankreich im Kampf gegen Terroristen in Mali allein zu lassen - geht nicht.

Zu diesen Themen sollten sich das EU-Parlament und die EU-Kommission äußern - nachdrücklich, vor allem aber mit Taten.

Gauck hat die Bürger Europas aufgefordert, selbst für Europa aufzustehen. Wäre fein, wenn sich viele von seinem Pathos anstecken ließen.




7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-22 16:53:05
Letzte Änderung am 2013-02-22 20:03:46


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nicht nur Schieder ist genervt
  2. Was Karajan dazu wohl gesagt hätte
  3. Diplomatie sollte langsam wieder gefragt sein
  4. Jetzt haben die Mädchen die Eier an!
  5. Die hundertjährige Diskussion
Meistkommentiert
  1. Warum wird Amerika gar so gehasst?
  2. Europas Verteidigung
  3. Budgetsanierung
  4. Ärztearbeitszeit - heiße Kartoffel oder Generationenkonflikt?
  5. Steuerlast-Esel

Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung