• vom 28.02.2013, 19:36 Uhr

Leitartikel

Update: 04.03.2013, 20:56 Uhr

José Manuel Barroso

Wie böse ist die EU?




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Leitartikel

Ein bisschen linker Populismus bei den Banker-Boni, gegen die die Finanzindustrie Sturm läuft; ein bisschen heimeliger Nationalstaatsersatz mit der Ausbildungsgarantie für Jugendliche, für die ohnehin die Mitgliedsstaaten weiter zuständig sein werden; und, quasi zum Drüberstreuen, ein weiterer Deregulierungsversuch beim Schienen-Nahverkehr, der die SPÖ-Europaabgeordnete Evelyn Regner - in der Hitze der Vorbereitungen für die Wiener Volksbefragung - zu dem systemkämpferischen Satz animierte, nicht die EU, sehr wohl aber "diese EU mit dieser Kommission ist böse". Das sehen bekanntlich die Briten ganz genau so, nur ist es auf der Insel die Reregulierung nach der Deregulierung, die die Stimmung gegen die Europäische Union beständig aufheizt.

Walter Hämmerle.

Walter Hämmerle. Walter Hämmerle.

Es ist natürlich legitim, gegen Vorschläge oder auch gegen die gesamte Politik der EU zu polemisieren. Nur, wie immer bei großen Vereinfachungen, hält die komplizierte Realität nicht Schritt mit ihrer reduzierten Abbildung. Ob die EU mittlerweile eine linke oder doch noch immer eine liberale Politagenda verfolgt, lässt sich längst nicht mehr mit freiem Auge beurteilen.

Werbung

Dass Banken künftig ihre Geschäftstätigkeit mit einem höheren Eigenkapital unterlegen müssen, ist zuallererst ein Beitrag, dem Prinzip marktwirtschaftlicher Eigenverantwortung wieder Geltung zu verschaffen. Höchstgrenzen für Banker-Boni sind zweifellos ein linkspopulistischer Reflex, allerdings einer, der erst durch Vergütungen jenseits der Anständigkeitsgrenze ausgelöst wurde.

Was schließlich die Job- und Ausbildungsgarantie angeht, so wagt sich die EU hier auf das brüchige Eis der symbolischen Politik. Hinter dem großen Wort "Garantie", die in Wirklichkeit ohnehin nur eine unverbindliche Empfehlung darstellt, finden sich mickrige sechs Milliarden Euro aufgeteilt auf sieben Jahre. Ein großspuriges Versprechen an die fast sechs Millionen arbeitslosen Jugendlichen in den 27 EU-Staaten. Dazu passt auch der Satz von Kommissionspräsident Barroso, der - fast schon wie ein richtiger Regierungschef - tönt, "mit der Jugendgarantie haben junge Menschen eine wirkliche Chance auf eine bessere Zukunft".

Hier bahnt sich eine Zeitenwende an: Bisher war es das Privileg der nationalen Politiker, das Paradies auf Erden zu versprechen - und im Misserfolgsfall die EU dafür verantwortlich zu machen. Barroso dreht den Spieß jetzt um.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-28 17:41:04
Letzte Änderung am 2013-03-04 20:56:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Terror wirkt
  2. Abwarten und Seife essen
  3. Resultat eines Faulheit-Anfalls
  4. Französischer Selbstmord
  5. Die in der Sandkiste sitzen
Meistkommentiert
  1. Ausländerfeindliche Postings in fehlerhaftem Deutsch
  2. Putins Schwäche
  3. Neu denken - gar nicht leicht
  4. Die Börsen-Story
  5. Parteibücher raus aus den Schulen, Erneuerung rein

Werbung




Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung