• vom 30.06.2017, 15:40 Uhr

Leserforum

Update: 30.06.2017, 17:24 Uhr

Leserbriefe

Leserforum




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken






    Emmanuel Macron - ein Populist ohne Strategie?

    Emmanuel Macron - ein Populist ohne Strategie?© ap/Olivier Matthys Emmanuel Macron - ein Populist ohne Strategie?© ap/Olivier Matthys

    Zur Kolumne von Isolde Charim, 24. Juni

    Das Polit-Phänomen
    Emmanuel Macron

    Werbung

    Ich sehe Emmanuel Macrons Erfolgsrezept durchaus anders als Isolde Charim und würde es als Populismus im Nadelstreif bezeichnen. Er hat ja mit seinen Hauptaussagen im Wahlkampf, nämlich Spaltungen in der Gesellschaft zu überwinden, Blockaden abzubauen und die Schwächsten zu schützen, wesentlich Gruppenidentitäten erzeugt. Was er darunter versteht und wie er diese Ziele erreichen will, blieb - politisch klug - unausgesprochen. Vermutlich weiß er es selbst noch nicht genau.

    Sich als Wahlkämpfer den Menschen zuzuwenden, ist das eine, aber als Gewählter Schlüsse zu ziehen und zu handeln, ist das andere. Ob und wie Macron die sehr diffus angesprochenen Probleme löst, wird bei der nächsten Wahl Gradmesser für sein Projekt sein.

    Otto Diendorfer,

    4150 Rohrbach-Berg

    Zum Artikel von Walter Hämmerle, 27. Juni

    Schlechte Wahlchancen
    für die Grünen

    Wie so viele alte Grün-Wählerinnen und -Wähler bedauere ich es sehr, dass Peter Pilz nicht mehr dabei ist. Dass man auf einen derart engagierten originellen und klugen Politiker so einfach verzichten kann, ist mir nicht nachvollziehbar.

    Ulrike Lunacek ist eine großartige Politikerin und hat im EU-Parlament grüne Anliegen exzellent vertreten. Ich könnte mir vorstellen, dass sie ihren Entschluss, nach Wien zu gehen, bereuen wird. Denn dass die Grünen (nicht nur wegen des Abgangs von Peter Pilz) bei der kommenden Wahl wohl nicht gut abschneiden werden, ist ziemlich wahrscheinlich.

    Ingrid Kainzner,

    per E-Mail

    Das Café Griensteidl
    wird geschlossen

    Hat die Stadt Wien denn gar keine Möglichkeiten, die unverschämte Gier privater Immobilienbesitzer in die Schranken zu weisen? Ich könnte mir Mietzinsobergrenzen vorstellen, die sowohl für Wohnungen als auch für Lokale gelten sollten. Und wer sich nicht daran hält, müsste mit Konsequenzen bis hin zur Enteignung rechnen. Die Stadt sollte schließlich für die Bewohner attraktiv bleiben und nicht für fragwürdige Vermieter, die nur am eigenen Profit interessiert sind.

    Brigitte Huber,

    per E-Mail

    Zum Artikel von Werner
    Reisinger, 24. Juni

    Die Lais-Methode ist
    nicht völkisch-esoterisch

    Werner Reisinger behauptet in seinen Beiträgen über die Lais-Methode, diese sei völkisch-esoterisch und antisemitisch. Wir verwenden in unserem Bildungsprojekt Colearning Wien neben anderen pädagogischen Ansätzen auch diese Methode und geben sie im Rahmen unserer Akademie auch an andere weiter.

    Wir wären dabei noch nicht auf die Idee gekommen, dass wir damit einer Ideologie Vorschub leisten, die der Autor hier anhand einer seltsamen Argumentationskette herbeizureden versucht. Zumal wir für eine weltoffene, pluralistische Gesellschaft stehen, in der Kinder wie Erwachsene im Rahmen einer aufgeklärten Gemeinschaft ihre Potenziale entfalten können.

    Wenn er sich die Mühe gemacht hätte, mit den Entwicklern der Methode beziehungsweise den Betreibern diverser Lais-Initiativen zu sprechen, wäre er möglicherweise eines Besseren belehrt worden. Das war jedoch offenbar nicht das Ziel seiner Recherchen. Dass die "Wiener Zeitung" einer solch einseitigen und argumentationsarmen Story diesen breiten Raum gibt, ist irritierend und lässt seinerseits Fragen offen.

    Mag. Stefan Leitner-Sidl,

    Obmann Colearning Wien

    Die "Wiener Zeitung" hat in keinem der Beiträge zu Lais behauptet, Colearning würde einen rechtsesoterischen Hintergrund aufweisen. Anzumerken bleibt jedoch, dass es sich laut Eigenbezeichnung als "offizielles Lais-Institut in Wien" versteht und sich für die "freie Verbreitung von Laising in Wien" zuständig fühlt. (rei)




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-06-30 15:45:06
    Letzte ─nderung am 2017-06-30 17:24:09



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Leserforum
    2. Leserforum
    3. Leserforum
    4. Leserforum

    Werbung




    Werbung