• vom 31.07.2017, 14:08 Uhr

Leserforum


Leserbriefe

Leserforum












    Peter Pilz steht mit einer eigenen Liste zur Wahl.

    Peter Pilz steht mit einer eigenen Liste zur Wahl.© apa/Hans Punz Peter Pilz steht mit einer eigenen Liste zur Wahl.© apa/Hans Punz

    Wie Änderungen unserer Politik gelingen können

    Die wahre Frage wird sein, ob es einer neuen Gruppe wie zum Beispiel Peter Pilz gelingt, nicht nur in der "eigenen" Klientel zu fischen, sondern auch beim politischen Gegner abzusahnen. Nur eine Gruppe, die von einer breiten Masse der Bevölkerung als wählbar eingestuft wird, kann etwas verändern. Eine Splittung der Kräfte ist keinesfalls im Interesse der Demokratie, weil dann - vergleichbar mit der EU - nur eine Politik des kleinsten Nenners verwirklichbar wird.


    Der 15. Oktober könnte dann in unsere Geschichtsbücher eingehen, wenn eine neue Kraft es schafft, den Bogen von Links bis Rechts zu umschließen und sich gleichzeitig von rechtsradikalen Idioten und links-linken Träumern abzugrenzen. Alle anderen Konstellationen werden nur zu einem Fortschreiben der bisherigen Politik führen.

    Mag. Robert Cvrkal,

    per E-Mail

    Den Grünen gebührt eine parlamentarische Auszeit

    Die Grünen sollten sich dringendst auf ihre Ursprünge besinnen: Eine Legislaturperiode lang außerparlamentarische Opposition würde ihnen ausgesprochen guttun. Ditto Peter Pilz: endlich als dienstältester Abgeordneter in den verdienten Ruhestand! Skandale aufdecken kann man nämlich auch, ohne Abgeordneter im Parlament zu sein. In Österreich gibt es so viele Skandale, dass es ein Dutzend Peter Pilze bräuchte, sie alle aufzudecken.

    Fabio Keiner,

    per E-Mail

    Zur Kolumne von Isolde Charim, 22. Juli

    Quereinsteiger sollen den Politbetrieb aufmischen

    Was viele vielleicht übersehen: Die Tätigkeit von Abgeordneten bedeutet vor allem Arbeit, oft beinharte Arbeit, Knochenarbeit, die Arbeit in Ausschüssen, die intensive Befassung mit Gesetzesentwürfen und Ähnliches mehr. Dazu braucht man keine "Schickimickis", die nur auf ihr Salär aus sind, sondern Leistungsträger/innen. Peter Pilz war beispielsweise über Jahre hinweg ein solcher Leistungsträger.

    Quereinsteiger, die hoffentlich zumindest Fachwissen mitbringen, sind gut und schön, aber haben sie auch die Fähigkeiten, um Leistungsträger/innen im Hohen Haus zu werden?

    Peter Jürß,

    1160 Wien

    Der Islamische Staat
    begeistert auch Frauen

    Tausende Frauen haben sich freiwillig dem Islamischen Staat angeschlossen, und das war nicht von leichten Umständen begleitet. Dass sie alle unzurechnungsfähig waren, wird schwerlich behauptet werden können, und dass es ihnen an differenzierter Information über den IS fehlte, auch nicht. So sehen wir eine nicht kleine Zahl von Frauen, die sich so gar nicht verhält, wie es uns der Feminismus als frauengerecht und selbstbestimmt vermittelt.

    Jürgen Jauch,

    4040 Linz




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-07-31 14:12:08



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Leserforum
    2. Leserforum
    3. Leserforum
    4. Leserforum
    5. Leserforum

    Werbung




    Werbung


    Werbung