• vom 08.11.2017, 16:20 Uhr

Leserforum


Leserbriefe

Leserforum










    Wo fühlt sich Geld am wohlsten?

    Wo fühlt sich Geld am wohlsten?© fotolia/M. Schuppich Wo fühlt sich Geld am wohlsten?© fotolia/M. Schuppich

    Zum Artikel von Michael
    Schmölzer, 7. November

    Steuervermeidung -
    alles ganz legal


    Keineswegs handelt es sich bei den Steuervermeidungskonstruktionen um Tricks im rechtslosen Raum. Vielmehr halten sich all die großen Konzerne und superreichen Männer und Frauen strikt an bestehende Steuergesetze in allen möglichen Staaten dieser Welt. Die "Paradise Papers" werden wieder ein paar Monate lang moralische Empörung in den Medien suggerieren. Aber geändert wird an den schreienden Ungerechtigkeiten bei der Besteuerung von Vermögen und Gewinnen in Österreich, in der EU und weltweit nichts.

    Dass die Steuertricks und Steuervermeidungspraktiken aufrecht bleiben, dafür sorgen die Regierungen in der EU und weltweit. Welches Interesse sollte etwa ein Finanzminister Hans Jörg Schelling an einer Gesetzgebung zur Unterbindung von Steuertricks haben, der früher als Vorstandsvorsitzender für seinen Konzern selbst ein Steuervermeidungsmodell im Steuerparadies Malta eingerichtet hat? Welches Interesse sollten niederländische, maltesische, irländische, britische Finanzminister haben, ihre Steuerparadiese zu schließen?

    Mag. Alban Brugger,

    1230 Wien

    Boykott gegen Konzerne,
    die mit Steuern tricksen

    Die Politik, unsere Vertreter, wären gefordert. Agieren sie weiter in dieser konzerndienenden Weise, ist die Demokratie in naher Zukunft Geschichte. Diese Ungerechtigkeiten sind nicht zu verstehen, nicht zu akzeptieren. Wie auch? Ich habe das satt! Ich habe unsere Politiker satt, ich habe unsere geldgeile Wirtschaft satt.

    Wieso ist es nicht möglich, einen dieser bekanntgemachten Steuervermeider zu meiden? Es wäre leicht. Wir benutzen die Sozialen Medien und schließen uns zusammen, bestellen bewusst nichts mehr bei - nur als Beispiel - Amazon. Es kann jeder andere dieser Steuervermeider sein. Gelingt es uns, einen dieser aus der geliebten Gewinnzone zu eliminieren, ja dann . . . werden die Verbleibenden wohl nachdenken müssen!

    Dr. Herbert Riegler,

    8283 Bad Blumau

    Der ORF in der
    Causa Peter Pilz

    Vorweg: Sexuelle Belästigung ist unbestritten kein Kavaliersdelikt. So widerlich dieses Thema ist, so widerlich ist auch die Berichterstattung dazu. Beispiel: ORF-"Morgenjournal" vom 6. November. Da unterstellt Andrea Maiwald im Interview Peter Pilz die Aussage: "Die Zeugen lügen." Sie stellt im Prinzip sein Recht in Frage, sich gegen die Anschuldigen zu wehren, als hätte Peter Pilz nur die Aufgabe, öffentlich ein Schuldbekenntnis abzulegen.

    Ich hoffe für Peter Pilz, dass es ihm gelingt, all die Beschuldigungen zu entkräften. Ein verdammt schwieriges Unterfangen. Denn selbst bei der Annahme, dass alle Beteiligten nicht lügen, kommt leider vor Gericht meistens nur die halbe Wahrheit ans Tageslicht.

    Rudolf Setzer,

    2380 Perchtoldsdorf

    Ein Schulsystem,
    das Kinder motiviert

    Wir brauchen eine Schule, in der Kinder ihre Ideen und Kreativität ausleben dürfen. Nicht ein System, in dem man Kindern eintrichtert, was sie zu denken haben. Unsere Kinder wüssten viel zu wenig, heißt es. Ja, es stimmt, aber nicht weil sie zu wenig lernen, sondern weil die Lehrmethode einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Wir alle wissen, dass wir unter Motivation und Begeisterung viel besser lernen. Aber unser Schulsystem arbeitet genau gegenteilig. Warum schaut man denn nicht auf die Talente der Kinder und fördert diese auch? Diese Talente werden es sein, die sie später auch brauchen. Wir schauen immer, was die Kinder nicht können, und probieren so lange, ihnen den Stoff einzutrichtern, bis die Kinder selber glauben, sie seien dumm. Und vergessen dabei das, was diese Kinder wirklich gut können.

    Dieses Schulsystem gehört von Grund auf umgekrempelt. Die Kinder müssen wieder mit Freude in eine Schule gehen, damit sie ihre Potenziale entfalten können und so auch ihren Selbstwert und ihr eigenverantwortliches Denken bekommen für die Zukunft. Motivierte und begeisterte Schüler stören keinen Unterricht.

    Doris Greinecker,

    per E-Mail




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-11-08 16:23:11



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Leserforum
    2. Leserforum
    3. Leserforum
    4. Leserforum
    5. Leserforum

    Werbung




    Werbung


    Werbung