• vom 19.04.2013, 18:59 Uhr

Porträts

Update: 19.04.2013, 19:20 Uhr

Boston

Dzhokhar A. Tsarnaev




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander U. Mathé

  • "Er war ruhig und sehr lustig"
  • Mutmaßlicher Attentäter von Boston wirkte ganz und gar nicht gefährlich.

Fahndungsfoto Tsarnaevs , vom FBI veröffentlicht.

Fahndungsfoto Tsarnaevs , vom FBI veröffentlicht.© epa Fahndungsfoto Tsarnaevs , vom FBI veröffentlicht.© epa

Boston/Wien. Dzhokhar A. Tsarnaev fällt dem Aussehen nach in die Kategorie Himbeerbubi. Und doch hat der 19-jährige Tschetschene gemeinsam mit seinem Bruder, dem 26-jährigen Tamerlan, die US-Sicherheitskräfte tagelang in Atem gehalten. Der Polizei zufolge ist er bewaffnet und äußert gefährlich; ehemalige Schulkollegen hingegen meinen, ihm nie etwas Derartiges zugetraut zu haben.

Werbung

Auch auf seiner Seite bei Vkontakte, dem russischen Facebook, wirkt der Mann, von dem das FBI annimmt, dass er am Bombenanschlag beim Bostoner Marathon beteiligt war, nicht gefährlich oder böse. Im Gegenteil, er scheint auf der lustigen Seite des Lebens zu stehen. In einem hochgeladenen Video ahmt er - offenbar leicht angeheitert - gelungen diverse russische Akzente nach: vom kasachischen Mafioso über einen georgischen Frauenhelden bis hin zum tadschikischen Gastarbeiter. Er hat auch einen Witz gepostet: Ein Tschetschene, ein Dagestaner und ein Ingusche sitzen im Auto. Wer fährt? - Antwort: die Polizei. Dazu passend bescheinigt ihm eine ehemalige Schulkollegin, "ruhig und hie und da sehr lustig" gewesen zu sein.

Tsarnaev war auch ein guter Sportler. Er war in der Ringermannschaft der Cambridge Rindge and Latin School und wurde im Februar 2011 zum Athleten des Monats gekürt. Der Bostoner Vorort Cambridge hatte ihm 2011 ein Stipendium in Höhe von 2500 Dollar gewährt. Auf seiner Vkontakte-Seite gibt er als Prioritäten an: Geld und Karriere. Diese Seite hat er zuletzt am Freitag um fünf Uhr Früh Bostoner Zeit besucht.

Dzhokhar gibt Islam als Zentrum seiner Welt an
Doch seine Einträge zeigen auch eine andere Seite von Dzhokhar, eine, die unter der Bevölkerung Hass und Sorge hervorruft, wie die dutzenden grimmen Kommentare zeigen. Unter "meine Welt" und "Weltanschauung" hat er "Islam" eingetragen. Dazu kommen diverse Videos über das Gelobte Land, die islamistischen Rebellen in Syrien und über islamische Verhaltensregeln.

Sein Vater kann die Vorwürfe gegen Dzhokhar gar nicht glauben: "Er ist ein intelligenter und begabter junger Mann, ein wahrer Engel. Er studiert Medizin in den USA, in den Ferien wollte er mich und seine Mutter besuchen kommen." Zumindest was sein Studium anbelangt, gibt es allerdings Zweifel. Er selbst gibt auf dem Kurznachrichtendienst Twitter an, Jus an der Boston University zu studieren.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-04-19 19:02:03
Letzte Änderung am 2013-04-19 19:20:34


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Durchbruch mit dem Gemüseschneider
  2. Dietmar Aluta-Oltyan
  3. Ilse-Maria Vrabl-Sanda, Österreichs neue Korruptionsjägerin
  4. Porträt: Donald Tusk und Federica Mogherini
  5. Walter Berka
Meistkommentiert
  1. Jorgovanka Tabakovic
  2. Gambias Staatschef Jammeh
  3. Gerhard Ludwig Müller
  4. Ernst Strasser: Mit einem Bein im Gefängnis
  5. David McAllister: "Muttis Liebling"

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung