• vom 19.06.2013, 18:44 Uhr

Porträts

Update: 19.06.2013, 18:48 Uhr

Alpine

Dietmar Aluta-Oltyan




  • Artikel
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Dietmar Aluta-Oltyan.

    Dietmar Aluta-Oltyan.© apa Dietmar Aluta-Oltyan.© apa

    Dietmar Aluta-Oltyan war über Jahrzehnte, um es branchenspezifisch zu beschreiben, die tragende Säule des Alpine Konzerns. Als 24-Jähriger trat der 1944 in Bad Hall geborene Aluta-Oltyan in das Unternehmen der Brüder Pappas ein, sechs Jahre später wurde er zum Geschäftsführer bestellt. "Ich habe mein Leben der Alpine gewidmet", sagte Aluta-Oltyan einmal, dessen Vater einst zum Studieren aus Rumänien nach Salzburg gekommen war.

    Werbung

    Der ausgebildete Tiefbau-Ingenieur machte die Alpine zum zweitgrößten Baukonzern Österreichs, 2005 wurde er schließlich auch dessen Gesellschafter. Auf den heute 68-Jährigen trifft die Beschreibung zu, ein leidenschaftlicher Unternehmer zu sein, doch das bedingte wohl auch, so gut wie jede Entscheidung selbst treffen zu wollen. "Ich nehme die Dinge in die Hand. Es ist besser, eine falsche als keine Entscheidung zu treffen", sagte Aluta-Oltyan in einem Interview des konzerneigenen Magazins vor vier Jahren.

    Doch genau so eine falsche Entscheidung führte dazu, dass der öffentlichkeitsscheue Manager auf einmal im Scheinwerferlicht stand. Aluta-Oltyan wurde 2006 wegen Bestechung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und einer 1,8 Millionen Euro Strafe verurteilt, da er nach der Vergabe des Auftrags für die Münchner Allianz Arena eine Provision an den Stadiongeschäftsführer gezahlt hatte. Dennoch wurde Aluta-Oltyan im selben Jahr Aufsichtsratschef der Alpine. Im Vorjahr verkaufte er dann seine verbliebenen Anteile an die spanische Muttergesellschaft FCC. Die Ära Aluta war beendet.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-06-19 18:38:04
    Letzte Änderung am 2013-06-19 18:48:35


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Durchbruch mit dem Gemüseschneider
    2. Dietmar Aluta-Oltyan
    3. Arseni Jazenjuk, der Mann aus Czernowitz
    4. LeBron James
    5. Rudolf Haberleitner
    Meistkommentiert
    1. Jorgovanka Tabakovic
    2. Gerhard Ludwig Müller
    3. Gambias Staatschef Jammeh
    4. Der Graf
    5. Cécile Duflot

    Werbung




    1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

    Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 29.072014: Der Kanadier Scott Morgan liegt gut in der Luft bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow.

    Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

    Werbung