• vom 19.06.2013, 18:44 Uhr

Porträts

Update: 19.06.2013, 18:48 Uhr

Alpine

Dietmar Aluta-Oltyan




  • Artikel
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Dietmar Aluta-Oltyan.

    Dietmar Aluta-Oltyan.© apa Dietmar Aluta-Oltyan.© apa

    Dietmar Aluta-Oltyan war über Jahrzehnte, um es branchenspezifisch zu beschreiben, die tragende Säule des Alpine Konzerns. Als 24-Jähriger trat der 1944 in Bad Hall geborene Aluta-Oltyan in das Unternehmen der Brüder Pappas ein, sechs Jahre später wurde er zum Geschäftsführer bestellt. "Ich habe mein Leben der Alpine gewidmet", sagte Aluta-Oltyan einmal, dessen Vater einst zum Studieren aus Rumänien nach Salzburg gekommen war.

    Werbung

    Der ausgebildete Tiefbau-Ingenieur machte die Alpine zum zweitgrößten Baukonzern Österreichs, 2005 wurde er schließlich auch dessen Gesellschafter. Auf den heute 68-Jährigen trifft die Beschreibung zu, ein leidenschaftlicher Unternehmer zu sein, doch das bedingte wohl auch, so gut wie jede Entscheidung selbst treffen zu wollen. "Ich nehme die Dinge in die Hand. Es ist besser, eine falsche als keine Entscheidung zu treffen", sagte Aluta-Oltyan in einem Interview des konzerneigenen Magazins vor vier Jahren.

    Doch genau so eine falsche Entscheidung führte dazu, dass der öffentlichkeitsscheue Manager auf einmal im Scheinwerferlicht stand. Aluta-Oltyan wurde 2006 wegen Bestechung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und einer 1,8 Millionen Euro Strafe verurteilt, da er nach der Vergabe des Auftrags für die Münchner Allianz Arena eine Provision an den Stadiongeschäftsführer gezahlt hatte. Dennoch wurde Aluta-Oltyan im selben Jahr Aufsichtsratschef der Alpine. Im Vorjahr verkaufte er dann seine verbliebenen Anteile an die spanische Muttergesellschaft FCC. Die Ära Aluta war beendet.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-06-19 18:38:04
    Letzte Änderung am 2013-06-19 18:48:35


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Donald Tusk und Federica Mogherini
    2. Emmanuel Macron

    Werbung




    30.8.2014: Im Netz nicht der Ball sondern Wayne Rooney nach einer vergebenen Chance für seinen Club Manchester United. 

    Die Ausstellung 'Transmutaciones', in Guayaquil, Ecuador zeigt unter anderem ein Teeservice von Alexandra Cedeno aus menschlicher Plazenta angefertigt. Link: <a href="http://www.museodeguayaquil.com/  " target="_blank"> Museo de Guayaquil </a> Alejandro Gonzalez Inarritu.

    "Breaking Bad" heißt der klare Sieger der diesjährigen Emmys. Die düstere Krimiserie um den Drogenbaron Walter White räumte gleich sechs goldene Statuen ab. Zu Beginn seiner Karriere leitet Michael Spindelegger das Sekretariat seines Mentors Robert Lichal im Bundesministerium für Landesverteidigung. Mit ihm war er in den Oerlikon-Skandal verwickelt.