• vom 19.06.2013, 18:44 Uhr

Porträts

Update: 19.06.2013, 18:48 Uhr

Alpine

Dietmar Aluta-Oltyan




  • Artikel
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Dietmar Aluta-Oltyan.

    Dietmar Aluta-Oltyan.© apa Dietmar Aluta-Oltyan.© apa

    Dietmar Aluta-Oltyan war über Jahrzehnte, um es branchenspezifisch zu beschreiben, die tragende Säule des Alpine Konzerns. Als 24-Jähriger trat der 1944 in Bad Hall geborene Aluta-Oltyan in das Unternehmen der Brüder Pappas ein, sechs Jahre später wurde er zum Geschäftsführer bestellt. "Ich habe mein Leben der Alpine gewidmet", sagte Aluta-Oltyan einmal, dessen Vater einst zum Studieren aus Rumänien nach Salzburg gekommen war.

    Werbung

    Der ausgebildete Tiefbau-Ingenieur machte die Alpine zum zweitgrößten Baukonzern Österreichs, 2005 wurde er schließlich auch dessen Gesellschafter. Auf den heute 68-Jährigen trifft die Beschreibung zu, ein leidenschaftlicher Unternehmer zu sein, doch das bedingte wohl auch, so gut wie jede Entscheidung selbst treffen zu wollen. "Ich nehme die Dinge in die Hand. Es ist besser, eine falsche als keine Entscheidung zu treffen", sagte Aluta-Oltyan in einem Interview des konzerneigenen Magazins vor vier Jahren.

    Doch genau so eine falsche Entscheidung führte dazu, dass der öffentlichkeitsscheue Manager auf einmal im Scheinwerferlicht stand. Aluta-Oltyan wurde 2006 wegen Bestechung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und einer 1,8 Millionen Euro Strafe verurteilt, da er nach der Vergabe des Auftrags für die Münchner Allianz Arena eine Provision an den Stadiongeschäftsführer gezahlt hatte. Dennoch wurde Aluta-Oltyan im selben Jahr Aufsichtsratschef der Alpine. Im Vorjahr verkaufte er dann seine verbliebenen Anteile an die spanische Muttergesellschaft FCC. Die Ära Aluta war beendet.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2013-06-19 18:38:04
    Letzte Änderung am 2013-06-19 18:48:35


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Durchbruch mit dem Gemüseschneider
    2. Rudolf Haberleitner
    3. Emmanuel Macron
    4. Ann Romney
    5. Dzhokhar A. Tsarnaev
    Meistkommentiert
    1. Jorgovanka Tabakovic
    2. Gambias Staatschef Jammeh
    3. Gerhard Ludwig Müller
    4. Rudolf Haberleitner
    5. Ernst Strasser: Mit einem Bein im Gefängnis

    Werbung




    Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen.

    Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden. 30.10.2014: Wissenschafter haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur "Unterwelt" der Teotihuacan-Kultur entdeckt.

    Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien. Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel.

    Werbung