• 30. August 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 10.12.2012, 13:41 Uhr

Fotostrecken

Update: 03.04.2014, 12:51 Uhr

Kunst

In Bildern: Wunderwelt


Der Querzahn-Molch Axolotl (Ambystoma mexicanum) ist ein wahres Regenerationswunder. Abgetrennte Gliedmaße und sogar Organe kann er wiederherstellen. - © APAweb dpa/Caroline Seidel  An der Medizinischen Hochschule Hannover wollen Forscher das Geheimnis dieses Salamanders lüften, um die Wundheilung vor allem bei Patienten mit Brandverletzungen oder Amputationen zu verbessern. - © APAweb dpa/Marina Leunig  Wie in der Tierwelt so ist auch in der Welt der Wirtschaft oft von Wundern die Rede. Das Archivbild von 1923 zeigt das Abwiegen von Geldscheinen in Deutschland. Sie waren zur Zeit der großen Inflation von 1919 bis 1923 kaum mehr Wert als das bedruckte Papier. Ein Liter Milch kostete 26 Milliarden Mark, für Brot mussten die Menschen 105 Milliarden Mark zusammentragen. Erst mit Einführung der Rentenmark 1923 endeten die harten Jahre der Inflation. Das "Wunder der Rentenmark" ging in die Wirtschaftsgeschichte Deutschlands ein. - © APAweb dpa  Ebenfalls Symbol des Deutschen Wirtschaftswunders nach dem Zweiten Weltkrieg: Der Käfer, auch Volkswagen genannt, hier im Bild das millionste Exemplar im Bad der Menge im Wolfsburger Werk, das am 5. August 1955 gefeiert wurde. - © APAweb dpa/  Nicht nur die Wirtschaft braucht ihre Wunder - was wäre wohl das Christentum ohne sie? Im Bild: Ein überdimensionales Porträt von Padre Pio auf der Kirche von San Giovanni Rotondo. Der italienische Kapuzinermönch (1887-1968) wurde 2002 vom Papst Johannes Paul II heilig gesprochen. Padre Pio werden unzählige Wunder zugeschrieben. - © APAweb dpa  Der Luxusdampfer Titanic wiederum wurde als Wunder der Technik gefeiert. Allerdings wurde das Wunder seinem Namen wie man weiß nicht gerecht. - © APAweb / epa/  Ein weiteres Wunder der Natur. So werden salzhaltiger Luft wahre Wunder nachgesagt.  Im Bild: Besucher einer Tote-Meer-Salzgrotte in einer Therme in Deutschland. - © APAweb / dapd  Zu den Wunder zählten früher auch außergewöhnliche Naturerscheinungen, oft waren sie Objekt der Begierde für die Wunder- und Kusntkammern der Aristokraten, wie das Spirituspräparat eines ungeborenen Kindes mit Wasserkopf aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zeigt. ... - © APAweb / dpa  Ein Wunder, das bis heute diesen Namen trägt: Das sogenannte Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart am Klavier auf einem zeitgenössischen Gemälde . - © APAweb / dpa  Musik der Gegenwart: Der österreichische Musiker Martin Grubinger wird gerne als "Schlagzeug-Wunder" bezeichnet. - © APAweb / dpa/Carsten Rehder  Rasputin mit Offizieren. Seine angebliche Hellsichtigkeit war bereits zu seinen Lebzeiten ein umstrittenes Thema. - © WikiCommons 



  • Sehenswert (7)





  • Wunder aller Art

Wien.(cra) Wunder gibt es viele. Zum einen zählt man zu ihnen Phänomene, die das Gewohnte, das Übliche so weit übertreffen, dass sie große Bewunderung oder großes Staunen erregen: die Wunder der Natur oder Wunder der Technik zum Beispiel. Oder aber man versteht unter Wunder etwas Außergewöhnliches, etwas das den Naturgesetzen widerspricht, etwas das man übernatürlichen oder gar göttlichen Kräften zuschreibt. Sehen Sie eine kleine Auswahl aus der weiten Welt der Wunder.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Weitere Fotostrecken



Werbung




30.8.2014: Im Netz nicht der Ball sondern Wayne Rooney nach einer vergebenen Chance für seinen Club Manchester United. 

Die Ausstellung 'Transmutaciones', in Guayaquil, Ecuador zeigt unter anderem ein Teeservice von Alexandra Cedeno aus menschlicher Plazenta angefertigt. Link: <a href="http://www.museodeguayaquil.com/  " target="_blank"> Museo de Guayaquil </a> Alejandro Gonzalez Inarritu.

"Breaking Bad" heißt der klare Sieger der diesjährigen Emmys. Die düstere Krimiserie um den Drogenbaron Walter White räumte gleich sechs goldene Statuen ab. Zu Beginn seiner Karriere leitet Michael Spindelegger das Sekretariat seines Mentors Robert Lichal im Bundesministerium für Landesverteidigung. Mit ihm war er in den Oerlikon-Skandal verwickelt.