• 25. Oktober 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 17.01.2013, 13:51 Uhr

Fotostrecken

Update: 17.01.2013, 13:52 Uhr

Wien im Schneechaos


Kein Entkommen aus Wien: Selbst am Flughafen Wien-Schwechat mussten die Flugzeuge auf dem Boden bleiben. - © APAweb / APA, Helmut Fohringer  Zu einem Vollstau auf der Tangente kam es bereits im Frühverkehr. - © APAweb / herbert P. Oczeret  Viele Lkw blieben hängen, es gab zahlreiche Unfälle mit Blechschäden. - © APAweb / Helmut Fohringer  Just am Donnerstag meldete die Stadt Wien einen neuen Radfahrerrekord - es gab aber nicht viele Radler zu sehen. - © APAweb / Roland Schlager  Für Schneearbeiter gab es viel zu tun. Auch die Hausbesitzer waren gefordert: Den Gehsteig vor dem eigenen Haus müssen sie selbst räumen - oder räumen lassen. - © APAweb / Roland Schlager  Und alles in allem: Ist so ein schneeverhangener Spaziergang durch eine stille Stadt nicht auch schön? - © APAweb / Herbert Neubauer 



  • Sehenswert (1)





Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Weitere Fotostrecken



Werbung




Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung