• 16. April 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 08.02.2013, 12:23 Uhr

Fotostrecken

Update: 08.02.2013, 15:05 Uhr

Caritas

Bilderstrecke: Moldawien und Transnistrien


Käsemarkt in Chisinau, Moldawien. - © WZOnline / Figl  Fleischmarkt in Chinsinau, Moldawien. - © WZOnline / Figl  Ein Mädchen in einem Sozialen Ausbildungszentrum in Ciocana, dem ärmsten Stadtteil der moldauischen Hauptstadt Chisinau. Die Caritas Wien unterstützt dort ein Projekt zur Förderung von Mädchen aus benachteiligten Familien. Organisiert werden für die Mädchen berufsspezifische Kurse und Lebenskunde-Trainings. Die soziale Situation in der Republik Moldau ist von großer Armut gekennzeichnet. Mit Platz 111 im Human Development Index ist sie das Ärmste Land Europas. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Die Lebenserwartung beträgt nur 65 Jahre. - © APAweb / Helmut Fohringer  Mädchenprojekt in Chisinau: Junge Frauen während eines Kochkurses. - © APAweb / Helmut Fohringer  Die Schule "Lyceum Beresovschi" in Ciocana, dem ärmsten Stadtteil Chisinaus. - © WZOnline / Figl  Ciocana ist der ärmste Stadtteil der moldawischen Hauptstadt Chisinau. - © WZOnline / Figl  Eine Straße in Ciocana, einem Stadtteil Chisinaus. - © WZOnline / Figl  Die 36-jährige Natalia mit ihrem 2-jährigen Sohn David in ihrer winzigen Wohnung in Tiraspol. In Transnistrien ist seit der Abspaltung des Landesteiles von der Republik Moldau im Jahr 1992 das Lebensniveau stetig gesunken. Viele Menschen können mit Löhnen unter dem Existenzminimum ihr Überleben nicht mehr sichern. Der international nicht anerkannte Staat Transnistrien zählt zu den ärmsten Ländern Europas. - © APAweb / Helmut Fohringer  Natalias älteren Söhne besuchen tagsüber "Petrushka", das aus einem Straßenkinderprojekt entstanden ist. Im Bild machen Buben ihre Hausaufgaben, unterstützt werden sie von Sozialarbeitern und einer Psychologin. - © WZOnline / Figl  Caritas-Präsident Franz Küberl und Kinder im Betreuungszentrum "Petrushka" in Tiraspol, Transnistrien. Das Heim wird von der Caritas unterstützt. - © Figl  Die 30-jährige ist Alleinerzieherin und hat drei Kinder. Da sie am Markt arbeitet und bereits um 4 Uhr 30 außer Haus geht, leben ihre Kinder unter der Woche in dem Kinderheim "Petrushka". - © WZOnline / Figl  Im Betreuungsheim "Petrushka" macht Radas 11-jährige Tochter Valeria ihre Hausaufgaben. Hier bekommt sie warme Mahlzeiten, anders als in ihrem zuhause gibt es genug Platz zum Spielen und Basteln. - © WZOnline / Figl  Lenin-Denkmal in Tiraspol. - © WZOnline / Figl  Ein Mann zieht am Dienstag, 29. Jänner 2013, ein Kind mit einem Schlitten in Tiraspol der Hauptstadt Transnistriens. - © APAweb / Helmut Fohringer  Siedlungen in Tiraspol, Transnistrien Ende Jänner 2013. - © WZOnline / Figl  Tiraspol, Transnistrien. - © WZOnline / Figl  Tiraspol, Transnistrien. - © WZOnline / Figl 



  • Sehenswert (3)









Schlagwörter

Caritas, Transnistrien, Moldawien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Weitere Fotostrecken



Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung