• 21. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 25.05.2017, 11:59 Uhr

Fotostrecken

Update: 26.05.2017, 21:36 Uhr

Kenia

Selfies und Mosungos


Ein Tuk Tuk steht vor einem Möbelgeschäft in Kisumu. Die drittgrößte Stadt Kenias hat mit etlichen Problemen zu kämpfen.  - © fib  Das Slum von Kisumu, der drittgrößten Stadt Kenias. Die Region hat eine der größten HIV-Infektionsraten des Landes. Fast 20 Prozent der Menschen sind mit dem Virus infiziert. - © fib  Selfie-Time: Die Kinder im Slum finden Gefallen an dem Smart Phone der Reporterin. - © fib  Das "Care"-Gesundheitszentrum in Kisumu.  - © fib  Eine Mentor-Mutter erzählt über ihre Arbeit. Im Rahmen des Mentoring-Programms der NGO "Care" beraten HIV-positive Mütter andere HIV-positive Mütter. - © fib  Eine Mutter und ihr Baby. Im Rahmen des "Care"-Projekts führen Krankenschwestern Hausbesuche im Slum von Kisumu durch.   - © fib  Eine freiwillige Helferin der NGO "Care" auf Hausbesuch bei Margret Olivis Otieno und ihren beiden Zwillingen.  - © fib  Everline Opiyo und ihr fünf Monate altes Kleinkind.  - © fib  Beten unter Wellblech: Eine Kirche im Slum. - © fib  <p style="border: 0px; outline: 0px; margin: 0px 0px 25px; padding: 0px; line-height: 20px;">Otieno Kennedy Ochieng ist als leitender Arzt für die 400.000 Einwohner Kisumus verantwortlich. </p>
<p style="border: 0px; outline: 0px; margin: 0px 0px 25px; padding: 0px; font-size: 12px; line-height: 20px; color: rgb(34, 34, 34); font-family: Arial, Gadget, sans-serif;">Der 32-Jährige ist als leitender Arzt für die Gesundheit der 400.000 Einwohner Kisumus verantwortlich,</p>
 - © fib  Dieses "Care"-Gesundheitszentrum steht kurz vor seiner Eröffnung.  - © fib  "Frauen sind bereit, sich den Problemen des Landes anzunehmen. Doch ohne die Männer können sie nichts tun", sagt Tom Henry Onyango. Der 42-Jährige ist fünffacher Familienvater (der ältere Sohn ist nicht im Bild). Als "männlicher Champion" will er andere Männer überzeugen, ihre Frauen zu unterstützen.  - © fib  Im Slum-Theater hat Lilian Musimbi, 24, viel über Verhütung und Schwangerschaft gelernt. Hier im Bild mit einem Mädchen aus der Nachbarschaft<span style="color: rgb(34, 34, 34); font-family: Arial, Gadget, sans-serif; font-size: 12px;">. </span> - © fib  Im "Care-Jugend"-Gesundheitszentrum führt die Krankenschwester Beatrice Ojwang HIV-Schnelltests durch.  - © fib  Ein Wellblech-Haus im Slum von Kisumu.  - © fib 



  • Sehenswert (1)




Von Wiener Zeitung/fib

  • Zu Besuch bei den Hilfsprojekte in Kenias Slums

"Mosungo, how are you?" diese Frage bekommen weiße Besucher im Slum von Kisumu, der drittgrößten Stadt Kenias, im Sekundentakt zu hören. "Mosungo" ist Swahili und die Bezeichnung für Menschen weißer Hautfarbe, ähnlich wie "Gringo". Diese Bildergalerie zeigt Sozialprojekte der NGO "Care" - und Selfies, die Kinder mit den Smart Phones der JournalistInnen machten (die Reise fand auf Einladung von Care Austria statt, Anm.).





Weitere Fotostrecken




Werbung




Werbung


Werbung