• 21. Dezember 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 29.12.2012, 15:20 Uhr

Fotostrecken

Update: 31.12.2012, 17:03 Uhr

Bildergalerie

Wie viel Wien passt in einen Tag?


Der Plan: Einen Tag Wien so erleben wie Tausende von Menschen aus aller Herren Länder - als Touristin - in der eigenen Stadt. - © Riezinger  Die Vorbereitung: Zwei Standard-Reiseführer helfen mir bei der Planung meines fiktiven Urlaubstags. - © Riezinger  Der Start: Schönbrunn. Wetter: kalt. Schloss: schööön! Foto. - © Riezinger  An allerlei Köstlichkeiten vorbei geht's am Naschmarkt. An allen komm' ich nicht vorbei. - © Robert - Fotolia  Die prachtvolle Karlskirche. Warum nicht reingehen? - © Riezinger  Blick nach oben: Woooow! - © Riezinger  Der Panoramalift in der Karlskirche - muss ich da wirklich rauf? Ufff... - © Riezinger  Genau. Das Gerüst wackelt auch so schon genug... - © Riezinger  Vom Inneren der Kuppel der Karlskirche aus kann ich vage mein nächstes Tagesziel erblicken. - © Riezinger  Heiliger Stephan! - © Riezinger  Drehwurm und schlottrige Knie von 343 Stufen hinauf zur auf 72 Metern gelegenen Türmerstube im Südturm des Doms. - © Riezinger  Oben angekommen. Die Stadt liegt mir zu Füßen. - © Riezinger  Eine Runde rund ums Gotteshaus - die Fiaker lasse ich rechts stehen. - © Riezinger  Der Stephansdom von innen - ein wenig düster. - © Riezinger  Die Auffahrt zur Pummerin spar' ich mir. Höhenluft hab' ich ja schon geschnuppert. - © Riezinger  Was wäre ein Tag Wien ohne ein typisches Wiener Kaffeehaus? - © Riezinger   - © Riezinger  Eiernockerl, ... - © Riezinger  ...,Sacher, Melange. Hach...! - © Riezinger  Eine Fahrt mit der Touristen-Ring-Tram bei Dämmerung. Das mit den Fotos klappt irgendwie nicht so gut... - © Riezinger  Noch eine Runde drehen... - © Riezinger  ...genau! - © Riezinger  Gemächlich, gemächlich - © Riezinger  Bescheidene Ausstattung - aber darum geht's doch nicht! - © Riezinger  Darum geht's! Äääh. Schon wieder das Foto-Problem. - © Riezinger  Ha! Geht doch. - © Riezinger  Und das ist Kunst. - © Riezinger  Nach der Runde noch einmal vorbei an Sisi, ... - © Riezinger  ...Mozart,... - © Riezinger  ...und Klimt. Was sein muss, muss sein. - © Riezinger  Das war's. Die Erinnerungen an einen Tag Wien als Urlauberin: Postkarten, Souvenirs, Broschüren,... - © Riezinger  ...Tickets und 73 Euro weniger im Geldbörsel. Was soll's... - © Riezinger 



  • Sehenswert (1)





  • Ein Tag lang Urlauberin in der eigenen Stadt - Bildergalerie

Für viele ist Wien die "schönste Stadt der Welt". Wie gesegnet also ist man, in ebendieser wohnen zu dürfen. Schönbrunn, Stephansdom, Riesenrad - liegt alles quasi vor der Haustür. Doch wann war ich zuletzt im Schloss, oder habe die Stiegen im Südtürm des Steffl bestiegen oder eine Runde mit dem Riesenrad gedreht? Eben. Einen Tag lang Touristin spielen in der eigenen Stadt - das war der Plan. Und hier der Fotobeweis.

Zur Story: "Wien, Wien, nur du allein"


 

Werbung




Schlagwörter

Bildergalerie, Stadttourismus

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-29 14:28:37
Letzte Änderung am 2012-12-31 17:03:28

Weitere Fotostrecken



Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung