• 1. November 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 16.11.2012, 16:48 Uhr

Fotostrecken

Update: 16.11.2012, 17:17 Uhr

Eiffelturm

Unbezahlbare Sehenswürdigkeiten


Auf Platz zwei: Das Kolosseum in Rom. Wert: 91 Milliarden Euro. - © Gabriele Planthaber / Pixelio.de  Platz drei: Die Sagrada Familia in Barcelona mit einem Wert von 90 Milliarden Euro. - © Wolfgang Dirscherl / Pixelio.de  Gute 82 Milliarden Euro ist der Mailänder Dom Wert. Das bedeutet Platz vier! - © Rosel Eckstein / Pixelio.de  Auch das Prado ist nichts für schmale Geldbörsen. Mit 58 Milliarden Euro belegt das weltberühmte Museum in Madrid Platz sechs. - © Daniela Richter / Pixelio.de  Auch ein paar alte Felsen haben einen beträchtlichen Wert - zumindest, wenn sie im englischen Stonehenge stehen. Dann nämlich ist dieser Wert auf 10,5 Milliarden Euro zu beziffern. Was die Felsensammlung zur siebentwertvollsten Sehenswürdigkeit des Kontinents macht. - © Diana Schmiedt / Pixelio.de 



  • Sehenswert (0)





  • Die teuersten Touristenmagnete Europas

Ist der Eiffelturm mehr wert als das Kolosseum in Rom? Antworten auf Fragen wie diese wollte die italienische Handelskammer von Monza und Brianza haben. Und untersuchte kurzerhand die wertvollsten Sehenswürdigkeiten Europas. Unter Berücksichtigung von Reputation, Besucherzahlen, an die Wahrzeichen gebundenen Arbeitsplätzen und anderer Parameter kam so das Ranking der wertvollsten Touristenmagnete des Kontinents zustande. WZ Online zeigt, welche das sind.

Werbung




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-16 16:51:07
Letzte Änderung am 2012-11-16 17:17:22

Weitere Fotostrecken



Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung