• 16. April 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 25.11.2012, 15:29 Uhr

Fotostrecken

Update: 25.04.2013, 20:52 Uhr

Migration

Der Flüchtlingsprotest in Bildern


19. April 2013: "Wo wart ihr so lange?" fragen die Flüchtlinge. Seitdem sie vor zwei Monaten in das Servitenkloster gezogen sind, sind sie aus dem Blickfeld der Medien verschwunden. - © Stanislav Jenis  19. April 2013: Zwei Flüchtlinge in ihrem Zimmer im Servitenkloster. - © Stanislav Jenis  19. April 2013: Flüchtlinge sitzen in einem der Zimmer im Servitenkloster. - © Stanislav Jenis  19. April 2013: Ein Flüchtling in seinem Zimmer im Servitenkloster. Zumeist schlafen die Flüchtlinge zu viert in einem Zimmer, im Keller befindet sich ein Schlafsaal. - © Stanislav Jenis  19. April 2012: Ein Flüchtling bekommt Besuch von einem Unterstützer. - © Stanislav Jenis  19.04.2013: Die Flüchtlinge im Kellergewölbe des Klosters. Sie können bis 30. Juni im Servitenkloster bleiben. Was danach geschieht, ist unklar. - © Stanislav Jenis  19. April 2013: Etwa 60 Flüchtlinge halten sich nun im Servitenkloster auf. - © Stanislav Jenis  3. März 2013: Die Feldbetten im Keller des Servitenklosters sind teilweise beschädigt. - © APAweb/HERBERT P. OCZERET  3. März 2013: Zimmerverteilung im Servitenkloster, das zuvor etwa zwei Jahre lang leer stand. - © APAweb / HERBERT P. OCZERET  3. März 2013: Auch im Servitenkloster in Wien-Alsergrund ist die Caritas präsent. - © APAweb/HERBERT P. OCZERET  3. März 2013: Das Servitenkloster liegt wie die Votivkirche in Wien-Alsergrund. - © APA/HERBERT P. OCZERET  3. März 2013: Ein Flüchtling bringt seine Habseligkeiten in das Servitenkloster. - © APAweb/HERBERT P. OCZERET  3. März 2013: Die Flüchtlinge aus der Wiener Votivkirche ziehen in das Servitenkloster in Wien-Alsergrund um. - © APA/HERBERT P. OCZERET  21. Februar 2013: Pressekonferenz der Flüchtlinge und ihrer Unterstützer. - © APAweb / Georg Hochmuth  21. Februar 2013: Die Flüchtlinge leben nunmehr gut zwei Monaten in der Votivkirche in Wien. - © APAweb / Georg Hochmuth  16. Februar 2013: Solidaritäts-Demo für die Flüchtlinge in der Wiener Votivkirche. - © APAweb/HERBERT P. OCZERET  16. Februar 2013: Teilnehmer mit Transparenten während der Solidaritäts-Demo für die Flüchtlinge und Asylwerber in der Wiener Votivkirche. - © APA/HERBERT P. OCZERET  16. Februar 2013: Ein Unterstützer mit Transparenten während der Solidaritäts-Demo für die Flüchtlinge in der Wiener Votivkirche. - © APAweb/HERBERT P. OCZERET  16. Februar 2013: Teilnehmer mit Transparenten während der Solidaritäts-Demo für die Flüchtlinge und Asylwerber in der Wiener Votivkirche. - © APAweb / HERBERT P. OCZERET  01. Februar 2013: Ayslsuchende vor Beginn der Pressekonferenz in der Votivkirche in Wien. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer  01. Februar 2013: Pressekonferenz in der Votivkirche in Wien. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer  01. Februar 2013: Pressekonferenz in der Votivkirche in Wien. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer  22. Jänner 2013: Die rund vierzig Flüchtlinge haben beschlossen, ihren seit 31 Tagen andauernden Hungerstreik zu unterbrechen. - © APAweb/HERBERT NEUBAUER  22. Jänner 2013: Flüchtlinge in ihrem provisorischen Lager in der Votivkirche in Wien. - © APAweb / Herbert Neubauer  22. Jänner 2013: Die Flüchtlinge haben beschlossen, ihren Hungerstreik zu unterbrechen. - © APAweb / Herbert Neubauer  22. Jänner 2013: im provisorischen Lager in der Votivkirche in Wien. Die rund vierzig Flüchtlinge haben beschlossen, ihren seit 31 Tagen andauernden Hungerstreik zu unterbrechen. - © APA/HERBERT NEUBAUER  2. Jänner 2013: Ein Demonstrationszug startet vor der Votivkirche in Wien. - © APAweb / Herbert Neubauer  02. Jänner 2013 - © APAweb / Herbert Neubauer  29. Dezember 2012: Teilnehmer einer Protestkundgebung nach der Räumung des Flüchtlingscamps vor der Votivkirche. - © APAweb / Georg Hochmuth  24. November 2012: Der Protestmarsch verlief laut Veranstalter und Polizei ruhig und ohne Zwischenfälle. - © REUTERS / Leonhard Foeger 



  • Kommentare (1)
  • Sehenswert (17)





  • Protestmarsch, Votivkirche, Servitenkloster
  • Seit fünf Monaten machen rund 60 Flüchtlinge mit ihren Protesten auf Asylpolitik aufmerksam.

Wien. (cra/fib/apa) Eine Chronologie der Ereignisse der Flüchtlingsprotestbewegung in Wien:

24. November 2012: Eine Gruppe von Asylwerbern macht sich per "Protestmarsch" vom niederösterreichischen Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen nach Wien auf. Für menschenwürde Behandlung und für Deportationsstopp: mit diesen Forderungen waren laut Polizei rund 150 Flüchtlinge und rund 50 Unterstützer aus der Aufnahmestelle Traiskirchen nach Wien marschiert. Im Rahmen des 35 Kilometer langen Fußmarsches wuchs die Zahl der Protestierenden laut offiziellen Angaben auf insgesamt 500 an, am Abend erreichte der Demonstrationszug in Wien das Protestcamp im Sigmund-Freud-Park.

18. Dezember 2012: Eine Gruppe von Asylwerbern begibt sich in die Votivkirche - nach einigem Hin und Her wird klar, dass sie diese nicht mehr verlassen. Die Polizei wird eingeschaltet, nachdem der Pfarrer nicht so recht weiß, wie er mit der Situation umgehen soll. Kurzfristig scheint eine Räumung im Weg zu stehen, wird aber abgeblasen, als sich die Erzdiözese Wien sowie die Caritas Wien einschalten. Motto: "Die Kirche ist ein Schutzraum."

19. Dezember 2012: Die Flüchtlinge in der Votivkirche fordern ein Gespräch mit dem Innenministerium.

21. Dezember 2012: Die Erzdiözese lädt zu einem "Runden Tisch" in der Causa, an dem Vertreter von Innenministerin Johanne Mikl-Leitner und Staatssekretär Josef Ostermayer sowie von Kirche, Caritas, Diakonie, UNHCR, amnesty international und der Flüchtlinge teilnehmen. Ergebnis: Die Caritas bietet Ersatzquartiere an - die Votivkirche ist eiskalt -, das Ministerium sagt zu, dass der Rechtsanspruch auf Grundversorgung jedes einzelnen "Asyl-Campers" noch einmal geprüft wird.

22. Dezember 2012: Die Flüchtlinge nehmen das Ersatzquartier vorerst nicht in Anspruch. Die Zahl der Personen, die sich in Kirche und Camp aufhalten, variiert stark: Mal sind es mehrere Dutzend, mal nur einige wenige.

23. Dezember 2012: Mehrere Flüchtlinge kündigen an, in Hungerstreik zu gehen.

24. Dezember 2012: Am Heiligen Abend übersiedeln rund 40 Personen aus Kirche und Park ins von der Caritas bereitgestellte Notquartier. In der befinden sich damit nach Angaben der Caritas noch etwa 15 bis 20 Personen.

27. Dezember 2012: Nach den Weihnachtsfeiertagen halten sich rund 30 Personen in der Votivkirche auf, etwa die Hälfte von ihnen im Hungerstreik. Spannungen zwischen Unterstützern bzw. Aktivisten und den Betreuern von Caritas bzw. Johannitern zeichnen sich ab.

28. Dezember 2012: Die Polizei räumt das Camp im Siegmund-Freud-Park in den frühen Morgenstunden. Proteste über Polizeiwillkür sind die Folge. Vertreter von Erzdiözese, Caritas und Diakonie treffen sich in der Votivkirche und halten fest: Eine Räumung derselben kommt nicht in Frage, wird versichert.

30. Dezember 2012: Das Innenministerium kündigt eine Evaluierung der Camp-Räumung an.

31. Dezember 2012: Kardinal Christoph Schönborn besucht die Asylwerber in der Votivkirche

2. Jänner 2013: Innenministerin Mikl-Leitner trifft mit vier Vertretern der Flüchtlingen zusammen. Konkretes Ergebnis gibt es keines, die Asylsuchenden verbleiben in der Votivkirche. Das Ministerium wiederum sieht den "Schlusspunkt" der Gespräche erreicht.

22. Jänner 2013: Die Flüchtlinge beschließen, ihren Hungerstreik zu unterbrechen.

25. Jänner 2013: Das Innenministerium legt den Asylwerbern in einem Brief einmal mehr nahe, Ersatzquartiere anzunehmen.

28. Jänner 2013: Kardinal Schönborn übt harte Kritik an den Aktivisten rund um die Votivkirchen-Flüchtlinge. Diese würden "die Not der Flüchtlinge in der Votivkirche für ihre Ideologie missbrauchen".

1. Februar 2013: Die Flüchtlinge nehmen den Hungerstreik wieder auf. Rund 60 halten sich in der Votivkirche auf.

10. Februar 2013: Neun Mitglieder der rechten Gruppe der "Identitären Wiens" Votivkirche "besetzen". Ihren Protest gegen "Massenzuwanderung und Islamisierung" blasen sie indes nach einigen Stunden wieder ab.

12. Februar 2013: Das Innenministerium stellt nach erfolgter Evaluierung fest: Die Räumung des Protest-Camps ging korrekt vor sich.

13. Februar 2013: Bundespräsident Heinz Fischer appelliert an die Flüchtlinge, in die von der Kirche angeboten Ausweichquartiere umzusiedeln.

16. Februar 2013: Immer wieder gibt es Solidaritätsdemos für die Votivkirchen-Insassen. Jene am 16. Februar hat rund 2.000 Teilnehmer.

18. Februar 2013: Die Flüchtlinge setzen ihren Hungerstreik aus.

25. Februar 2013: Ein weiterer Asylwerber gerät in Schubhaft.

28. Februar 2013: Bei einem Polizeieinsatz im Umfeld der Kirche wird ein weiterer Flüchtling festgenommen. Er trat in der Vergangenheit immer wieder als Sprecher der Gruppe auf. Rund 100 Unterstützer stehen der Polizei gegenüber. SOS Mitmensch spricht von "Jagdszenen", die Polizei von einer "routinemäßigen Kontrolle". Über den 33-Jährigen wird Schubhaft verhängt, da ein rechtskräftiger negativer Asylbescheid vorliegt.

3. März 2013: Die Flüchtlinge ziehen von der Votivkirche ins Wiener Servitenkloster, wollen mit den Behörden kooperieren und bedanken sich bei Caritas und Johannitern für die Unterstützung. Kardinal Schönborn habe das "Gastrecht" zugesagt, so die Erzdiözese.

Siehe oben: Protestmarsch, Protcamp im Siegmund-Freud-Park und der Votivkirche in Bildern zum Durchklicken.

Siehe auch:
Der lange Marsch von Traiskirchen nach Wien
Protestmarsch und Drohung wegen Lage in Traiskrichen
weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-25 15:29:36
Letzte Änderung am 2013-04-25 20:52:38

Weitere Fotostrecken



Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014 - Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirsch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung