• 23. November 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 13.12.2012, 15:19 Uhr

Fotostrecken

Update: 13.12.2012, 15:29 Uhr

Dorotheum

Jahr der Rekorde im Dorotheum


Mit Werner Bergs "Wartenden" wurde sogar ein Weltrekord aufgestellt. Das Ölbild des in Deutschland geborenen Südkärntners Werner Berg (er lebte von 1904 bis 1981) erzielte mit 219.900 Euro den bisher höchsten Wert für ein Gemälde des Malers. Trotz des Rekordes kam es ber nicht unter die Top Ten des Wiener Auktionshauses Dorotheum. - © Dorotheum Wien  Emil Jakob Schindlers (1842 - 1892), "Blick auf Ragusa", hat den Einzug in die Liste der Besten Zehn ebenfalls verpasst. Das Bild wurde für  € 317.500 versteigert. - © Dorotheum Wien  Um € 328.442 wurde Ilya Kabakovs "Charles Rosenthal, Im Park 1930", aus dem Jahr 1998 versteigert. Das gemälde liegt mit dem preis auf Platz 10. Der Maler wurde 1033 in der Ukraine geboren, er lebt und arbeitet in New York. - © Dorotheum  Giuliano Bugiardinis (Florenz 1475-1554), Bildnis einer Dame, Öl auf Leinwand, erzielte € 329.000.  Platz 9. - © Dorotheum Wien  Gefolgt von einem weiteren Porträt: Bartolomeo Veneto (1502 - 1531) "Bildnis des Kardinals Ippolito d'Este". Erzielter Preis € 366.300. Platz 8. - © Dorotheum Wien  Ex aequo auf Platz 7: Egon Schieles "Sitzender weiblicher Akt von oben gesehen" aus dem Jahr 1912.... - © Dorotheum Wien  ... und Josse de Momper  und Jan Brueghel II, "Dörfliche Szene am Ziehbrunnen", Öl auf Holz. Ebenfalls versteigert für € 398.300. - © Dorotheum Wien  Platz 6 für Henri de Toulouse-Lautrec, Nu dans l’atelier, um 1890, Öl auf Leinwand. Die Nackedei erzielte € 481.300. - © Dorotheum Wien  Nummer 5: Lucio Fontana (1899 - 1968) "Concetto Spaziale-Attese", Acryl auf Leinwand. Erzielter Preis € 582.300 - © Dorotheum Wien  Auf Rang vier: Max Ernsts "Les jeunes et les jeux twistent", Öl auf Leinwand, versteigert für € 605.300. - © Dorotheum Wien  Die großen drei: Melchior de Hondecoeter (1636 - 1693) "Das Vogelkonzert", Öl auf Leinwand, erzielter Preis € 711.300. - © Dorotheum Wien  Platz 2: Anish Kapoor (geboren1954), "Untitled, 2001", Edelstahl und Lack, erzielter Preis € 754.800. - © Dorotheum Wien  Das teuerste Gemälde, welches das Dorotheum 2012 verließ: Lorenzo Lippis  "Der Triumph Davids", Öl auf Leinwand, erzielter Preis € 869.800. - © Dorotheum 



  • Sehenswert (2)





  • Unter dem Hammer
  • Moderne und zeitgenössische Kunst schnitten besonders gut ab.

Wien. (cra) Das Dorotheum blickt auf ein erfolgreiches Auktionsjahr zurück. Mit einem prognostizierten Auktions-Gesamtumsatz von rund 152 Millionen Euro übertraf das Dorotheum laut Aussendung die Vorjahre. "Hervorragend" schnitt demnach vor allem die moderne und zeitgenössische Kunst ab, die ein Rekordjahr in ihren Sparten vorweisen können.

Werbung

Sehen Sie mit einem Klick die Bilder, die es in die "großen Zehn" der teuersten Bilder 2012 schafften.

Siehe auch: Welt- und Bergrekord im Wiener Dorotheum




Schlagwörter

Dorotheum, Auktion

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-13 11:50:16
Letzte Änderung am 2012-12-13 15:29:27

Weitere Fotostrecken



Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 22.11.2014 - Die Jagd nach dem Puck endete für diese beiden Spieler mit einer Kollision an der Bande.

Werbung