• 26. Oktober 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 11.02.2013, 09:34 Uhr

Fotostrecken

Update: 03.04.2014, 12:37 Uhr

Bildergalerie

Lobgesänge auf die Jugend


Die britische Folk-Rock-Band Mumford & Sons hat den Grammy für das beste Album des Jahres gewonnen. - © APAweb  / John Shearer/Invision/AP  Adele, die die Gala im vergangenen Jahr mit sechs Trophäen dominiert hatte, gewann den Preis für "Beste Solo Pop-Performance" mit ihrem Song "Set Fire to the Rain". - © APAweb  / REUTERS/Mike Blake  Die Gruppe um Sänger Marcus Mumford wurde bei den begehrten US-Musikpreisen am Sonntagabend in Los Angeles für ihre Platte "Babel" ausgezeichnet. - © APAweb / EPA/PAUL BUCK  Mumford & Sons setzte sich dabei gegen The Black Keys ... - © APAweb  / REUTERS/Mike Blake  ... Frank Ocean - © APAweb  / John Shearer/Invision/AP  ... und Jack White durch. - © APAweb  /REUTERS/Mike Blake  Ebenfalls Hoffnungen auf den Grammy für das beste Album hatte sich die New Yorker Band fun. - © APAweb  /  John Shearer/Invision/AP  Die Indie-Popper um Sänger Nate Ruess (im Bild) holten mit ihren Hit "We Are Young" aber die Auszeichnung für den besten Song. - © APAweb  / REUTERS/Mike Blake  Außerdem wurden sie als Newcomer des Jahres geehrt. - © APAweb  /  Matt Sayles/Invision/AP  Den Grammy für die beste Single gewann der belgisch-australische Musiker Gotye, der gemeinsam mit der neuseeländischen Sängerin Kimbra mit dem Ohrwurm "Somebody That I Used to Know" die Hitparaden gestürmt hatte. - © APAweb /REUTERS/Mario Anzuoni  Beach Boys-Gründer Brian Wilson nahm im Vorprogramm der Grammys die Auszeichnung für die beste historische Platte für das Album "The Smile Sessions" entgegen. - © APAweb / REUTERS/Jonathan Alcorn  Die meisten Grammys des Abends gewann das Bluesrock-Duo The Black Keys des musikalischen Multitalents Dan Auerbach, das für die beste Rock-Performance, den besten Rock-Song, das Rock-Album des Jahres sowie als Produzent des Jahres geehrt wurde. - © APAweb / John Shearer/Invision/AP  In der Rap-Sparte heimsten Jay-Z und ... - © APAweb / REUTERS/Mario Anzuoni  ... Kanye West gemeinsam drei Auszeichnungen ein. - © APAweb  / EPA/JUSTIN LANE  Insgesamt wurden die Grammys in diesem Jahr in 81 Kategorien vergeben, darunter auch Beyonce für die beste traditionelle R&B Performance in "Love On Top". - © APAweb  / REUTERS/Mario Anzuoni  Die Englische Musikerin Florence Welch ging indessen leer aus, ebenso wie .... - © APAweb  / REUTERS/Mario Anzuoni  .... die Country-Sängerin Miranda Lambert . - © APAweb /REUTERS/Mario Anzuoni  Sängerin Kelly Clarkson gewann mit "Stronger" den Grammy für "Bestes Pop-Gesangsalbum". - © APAweb  / REUTERS/Mike Blake  Nicht um die Preise entgegenzu nehmen, sondern als stimmgewaltiges Quartett durften wiederum Sting, Ziggy Marley, Bruno Mars und Rihanna  vor die Mikrophone. - © APAweb  / REUTERS/Mike Blake 



  • Sehenswert (2)





  • Grammys

Zum 55. Mal wurden 2013 in Los Angeles die Grammys verliehen. In insgesamt 81 Kategorien werden MusikerInnen unterschiedlicher Musikstile ausgezeichnet. Markenzeichen der Gewinner in diesem Jahr: sie sind vor allem jung, männlich und neu im Geschäft.

Werbung


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-11 09:34:24
Letzte Änderung am 2014-04-03 12:37:02

Weitere Fotostrecken



Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung