• 21. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



  • vom 10.11.2017, 11:05 Uhr

Fotostrecken

Update: 10.11.2017, 11:37 Uhr

Bildende Kunst

Die vielen Gesichter der Melancholie


Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. - © Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38127031" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38127031</a>  Musikszene in einem bürgerlichen Salon: Fernand Khnopff "Schumanns Werken zuhörend" (1883). - © Rvalette, Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34593349" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34593349</a>)  Posthum berühmt durch ein Gemälde: Henry Wallis, "Tod Chattertons" (1856) - © Gemeinsfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13463376" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13463376</a>  Albrecht Dürers berühmter Kupferstich "Melancholia" (1514) mit ihrer inmitten von wissenschaftlich-technischer Gerätschaft finster dreinschauenden Frau als Klagelied auf die Vergeblichkeit des Strebens nach Wahrheit.<br /> - © (Biblioteca Digital Hispánica, Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7151482" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7151482</a>)  Im Reich der Acedia: Geertgen tot Sint Jans, "Johannes der Täufer in der Einöde" (um 1480 - 1485). - © Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=151436" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=151436</a>   Hieronymus Bosch "Johannes der Täufer in der Wüste".   - © Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=148079" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=148079</a>  Buchcover von Robert Burtons "The Anatomy of Melancholy" (1638) - © Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org" target="_blank">https://commons.wikimedia.org</a>  Warnung vor zuviel Selbst: Caspar David Friedrich "Der Mönch am Meer" (1810).<br /> - © (Google Cultural Institute, Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13266070" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13266070</a>  Die Figur des Schweigens als Neudeutung der Furcht bei Henry Füssli, "Das Schweigen" (1788/1801). - © Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AJohann_Heinrich_F%C3%BCssli_008.jpg" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AJohann_Heinrich_F%C3%BCssli_008.jpg</a>  Ein niedergeschlagener Gesamteindruck: Louis Jean Francois Lagrenée, "Die Melancholie" (1785).  - © Gemeinsfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23442732" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23442732</a>  Eine Anspielung auf die Vergänglichkeit des irdischen Seins: Georges de La Tour - "Magdalena mit dem Nachtlicht" (um 1640). - © gemeinfrei, ttps:<a href="http:////commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15395301=" target="_blank">//commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15395301=</a>  Trauer nach einem Krieg: Constance Marie Charpentier "Die Melancholie" (1801).  - © Gemeinsfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7755475" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7755475</a>  Nicholas Hilliard, Henry Percy, 9th Earl of Northumberland (um 1594). - © Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2725180" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2725180</a>  Ophelia im Fluss, bevor sie ertrinkt: John Everett Millais, "Ophelia" (1852).  - © (Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php</a>?  Der Kopf der Penelope: Die Gemahlin von Odysseus trauert. Römische Kopie eines griechischen Originals (um 200 n. Chr.)<br /><br />(Carlsberg Glyptotek, Copenhagen, CC BY-SA 2.0, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37882269" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37882269</a>) - © Carlsberg Glyptotek, Copenhagen, CC BY-SA 2.0, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37882269" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37882269</a>  Eine Statue von Penelope im Vatikan. - © Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10911" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10911</a>  Vom Nichtstun: Pieter Codde, "Die Melancholie" oder: "Junger Pfeifenraucher, sich dem Nichtstun hingebend" (um 1630)<br /> - © Gemeinfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5781474" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5781474</a>  Auguste Rodin, Der Denker (um 1880 und 1882). - © Von Daniel Stockman. CC BY-SA 2.0, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17608895" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17608895</a>  Ein Grieche auf der Suche nach dem Ursprung der Melancholie: Salvatore Rosa, "Meditierender Demokrit" (um 1662).  - © Gemeinfrei, (<a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ARosa%2C_Demokrit%2C_Engraving.jpg" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ARosa%2C_Demokrit%2C_Engraving.jpg</a>  Ein Markenzeichen der Melancholie der bildenden Kunst: Der in die Hand gestützte Kopf: Michael Sweerts, "Junger Mann (Selbstbildnis)" (1656) - © Gemeinsfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMichael_Sweerts_-_Portrait_of_a_Young_Man_" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMichael_Sweerts_-_Portrait_of_a_Young_Man_</a>(Self-portrait%3F).jpg  Dissertationthema von Van Goghs Arzt Gachet war: Die Melancholie. Vincent Van Gogh porträtierte ihn 1890.<br />  - © Google arts project,. gemeinsfrei, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21880316" target="_blank">https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21880316</a> 



  • Sehenswert (2)




Von Christa Hager

  • Die Melancholie begleitet in den verschiedensten Ausprägungen den Menschen. Ein Streifzug durch die Kunstgeschichte.

Sie geht Hand in Hand mit Trübsinn, Schwermut, mit Genialität und Tiefsinn, bereichert Kunst, Musik und Literatur - und mündet mitunter in Wahnsinn und Tod. Ein kleiner Einblick in den kunsthistorischen Reichtum.

Siehe dazu auch: Das Janusgesicht der Melancholie: Annäherung an ein Phänomen in elf Thesen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-08 17:32:59
Letzte Änderung am 2017-11-10 11:37:35

Weitere Fotostrecken




Werbung




Werbung


Werbung