• vom 11.12.2012, 19:14 Uhr

Aktuell

Update: 12.12.2012, 00:04 Uhr

Xenophobie

Anzeige nach Facebook-Postings auf Strache-Seite




  • Artikel
  • Kommentare (18)
  • Lesenswert (139)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wutbürger wutbürgern wutbürgerlich auf Facebook.

    Wutbürger wutbürgern wutbürgerlich auf Facebook.© Screenshot Wutbürger wutbürgern wutbürgerlich auf Facebook.© Screenshot

    Wien. Heinz-Christian Strache und Facebook, das ist eine Kombination, die regelmäßig für Kontroversen sorgt. Wenn es dann noch um den Nikolaus geht, sät der FPÖ-Chef schon traditionell Wind, um Sturm zu ernten.

    Werbung

    Jüngster Anlassfall: Auf der Facebook-Seite HC Strache wurde von Fans lautstark Kritik an der Verhinderung eines Nikolaus-Auftritts gepostet. Viele Statements sind jenseits des guten Geschmacks, manche wohl auch weit jenseits der gesetzlichen Grenzen. Das hat prompt zu einer Strafanzeige in Salzburg gegen die oder den Betreiber der Seite geführt hat.

    Mit etlichen Postings, die völlig unkommentiert und unzensuriert online gingen, seien zum Teil eindeutig die Tatbestände der Verhetzung gegen Religionen und der Wiederbetätigung erfüllt worden, so der Vorwurf. Die Inhalte reichten von "De san jo olle behindad... Soin se zruck schleichn in erna scheiß land" über "peinlich im eigenen land ein ausländer zu seim ... wo ist der führer??", "!!!! SIEG HEIL !!!!", "Weg mit dem Müll !!" und "verreckt Moslems VERRECKT" bis zu "gleich die moslemischen kinder anzünden!!!".




    Schlagwörter

    Xenophobie, Rassismus, Facebook, FPÖ

    18 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2012-12-11 19:15:31
    Letzte Änderung am 2012-12-12 00:04:25


    Werbung




    Japans Nationales Museum für Zukunftsforschung und Innovation (Miraikan) hat viel zu bieten. Davon muss sich mancher Besucher auch zwischenzeitlich erholen.

    Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv. Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger.

    In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut. Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>.

    Werbung