• vom 27.02.2013, 10:52 Uhr

Aktuell

Update: 27.02.2013, 12:14 Uhr

Banküberfall

Banküberfall in Wien-Meidling: Zwei Menschen angeschossen




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Täter schoss auch in Trafik
  • Angestellte und Sicherheitsmann schwer verletzt.

Bei dem Banküberfall in Meidling wurden zwei Personen durch Schüsse verletzt. - © APAweb / ÖAMTC

Bei dem Banküberfall in Meidling wurden zwei Personen durch Schüsse verletzt. © APAweb / ÖAMTC

Wien. Bei einem Banküberfall in Wien-Meidling sind am Mittwochvormittag zwei Menschen durch Schüsse verletzt worden. Eine 21-jährige Bankangestellte erlitt laut Polizei und Wiener Berufsrettung einen Steckschuss im rechten Oberschenkel. Der etwa 40-jährige Sicherheitsmann wurde durch offenbar mehrere Bauschüsse niedergestreckt. Der Schwerverletzte wurde vom Notarzthubschrauber Christophorus 9 in ein Spital geflogen.

Werbung

Das Geldinstitut ist laut Polizei von einem Täter überfallen worden, der offenbar auf der Flucht um sich schoss. Weitere vier Menschen, die während des Überfalls in der Filiale anwesend waren, dürften unverletzt geblieben sein. Sie wurden von der Wiener Berufsrettung psychologisch betreut.

Geschäft geschlossen
Der Unbekannte dürfte beim Davonrennen auch in das Schaufenster einer Trafik, die um die Ecke der Bank Austria in der Tanbruckgasse gelegen ist, geschossen haben. Das Geschäft war zum Zeitpunkt des Überfalls glücklicherweise geschlossen.

Laut einer Augenzeugin war der Mann von kräftiger Statur und mit einem Vollvisierhelm sowie einer grellorangen Warnweste bekleidet. Der Tatort in unmittelbarer Nähe der U6-Station Philadelphiabrücke wurde großräumig abgesperrt. Ein Polizeihubschrauber kam bei der Fahndung zum Einsatz. Die Spurensicherung hatte ihre Arbeit aufgenommen. Passanten beobachteten die Vorgänge.

Zudem war, wie Bank Austria-Sprecher Matthias Raftl berichtete, der Leiter der Securityabteilung des Geldinstituts mit seinem Team an Ort und Stelle, um die Behörden zu unterstützen. Nach Überfällen werden die Mitarbeiter der Bank Austria umfangreich psychologisch betreut, sagte Raftl. (apa)




Schlagwörter

Banküberfall

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-27 10:52:59
Letzte Änderung am 2013-02-27 12:14:29


Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung